Archiv des Autors: Oliver Weigel

Damen – Trainer gesucht

Die Damen-Mannschaft des Osterather TV sucht für die Saison 2018/2019 ihren neuen Trainer.

Die Damen haben die zurückliegende Saison 17/18 mit einem grandiosen Dritten Platz in der Kreisliga A des Kreises Krefeld/Grenzland abgeschlossen. Dabei gingen die OTV Damen 16x als Gewinner vom Platz und mußten nur 6 mal den Gegner den Vorrang lassen.

Wir bieten dem Kandidaten ein sehr entspanntes Handball-Umfeld mit einer sehr engagierten Frauen-Mannschaft. Der Altersdurchschnitt des Teams bildet eine gute Basis auch in den kommenden Jahren mit einem spielstabilem Team zu arbeiten.

Sportliche Ambitionen der Mannschaften um in die höherliegende Liga zu gelangen sind vorhanden und wollen abgerufen werden.

Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt sich verändern zu wollen oder einem Engagement bei uns im Osterather TV vorstellen kann, darf und sollte uns eine Nachricht zukommen lassen.

Wir versuchen zeitnah zu antworten. Die Vergütung erfolgt auf Honorarbasis und ist verhandlungsabhängig.

Rückmeldungen oder Fragen bitte an: webmaster@otv1893-handball.de

Osterather TV / Damen I / Saison 2017-2018 / Sponsoren-Trikots

Osterather TV / Damen I / Saison 2017-2018 / Sponsoren-Trikots

Osterather TV / Damen I / Saison 2017-2018 / Sponsoren-Shirts

Osterather TV / Damen I / Saison 2017-2018 / Sponsoren-Shirts

Minis – Zu Gast in Lobberich

Die Handballzukunft des OTV war heute zahlreich und motiviert bis in die Haarspitzen beim Miniturnier des TV Lobberich angetreten. Unsere Kleinsten zeigten, dass sie im Training seit dem letzten Turnier in Oppum gut trainiert haben. Die Abwehr war in den ersten beiden Spielen so stabil, dass man ohne Gegentreffer blieb. Streckenweise war im Angriff ein Miteinander zu erkennen. Einige Male konnte dann eines der guten Zuspiele mit einem Tor gekrönt werden. Die Kinder wurden wie immer durch die zahlreich mitgereisten Eltern unterstützt.

Der letzte Dank gilt dem Ausrichter, der für die Kinder einen gelungenen Tag vorbereitet hat.

A-Jugend – Mit letztem Aufgebot zu deutlichem Sieg

Zum letzten Mal traf sich die aktuelle A-Jugend des Osterather TV zu einem offiziellen Meisterschaftsspiel in der Saison 2017/2018. Und die Vorzeichen standen gar nicht gut. Morgens hatte die Mannschaft gerade eine Mannschaft zusammen. Kein Auswechselspieler war vorhanden. Bis Vormittags entspannte sich die Lage etwas, da zwei Stammkräfte sich von ablenkenden Dingen wie Krankheit und Planmäßigkeiten der ÖPVN entsagten.

Trotzdem wurde vom Trainer das Notfallprotokoll geöffnet: Es wurde die B-Jugend um Unterstützung angerufen. Und diese schickten gleich 3 Spieler. Somit hatte die Mannschaft zu Spielbeginn tatsächlich und völlig unverhofft eine volle Bank.

2017-09-07 Mannschaftsbild-VForm

Das Spiel war sportlich gesehen nicht gerade unbedeutend. Der OTV benötigte mindestens einen Punkt um in der Abschlusstabelle vor Lobberich zu landen. Da das überragend gespielte Hinspiel mit 17:31 gewonnen wurde konnte man sich sogar eine Niederlage mit 13 Toren leisten. Dieser Umstand sollte erstmal für Entspannung sorgen.

Lobberich reiste mit einem Minimalkader an. Es hatten sich wohl schon einige Leistungsträger verabschiedet und waren anderweitig unterwegs. Die Lücken wurden rudimentär mit zwei Spielern der aktuellen B Jugend Oberliga Mannschaft des TVL ergänzt. Somit schien einem Sieg im Normalfall nichts mehr entgegen zu stehen. Im Normalfall!!! Aber heute verlief nicht vieles normal!

Bis zum 3:3 hielt Lobberich tortechnisch mit. Dann begann der Osterather Aufbauspieler seine Mission „Ich-gehe-vor-Euch-allen-Duschen“. Nicht das er das vorsätzlich tat, aber heute passte sein Abwehrverhalten nicht in das Beuteschema der beiden Schiedsrichter. Zack die erste Verwarnung! Allerdings war das auch das Zeichen für das erste Zwischengas der Abteilung Attacke. Durch einen Doppelschlag von Ramin, aus dem konzeptionellen Ablauf, sorgte die Mannschaft für eine 8:3 Führung. Diese Führung wurde bis zur Halbzeit gehalten. Es sei erwähnt dass Mika – der Aufbauspieler vom OTV (der mit der, ihr wisst schon) – sich erfolgreich bemühte seine Mission zu erfüllen. Die ersten Zweiminuten waren zur Halbzeit auch schon abgehakt. Halbzeitstand: 14:10

Halbzeit Zwei war auch sehr interessant.

Nun wurden die B-Jugendspieler eingesetzt um den etablierten Spieler, es waren einige körperlich extrem angezählt, Raum für notwendige Sauerstoffzufuhr und Kühlung zu verschaffen. Und das war auch notwendig. Es kam nun die Zeit von Patrick Jokisch. Er schaffte es mit dem Angriffskader eine zweite Luft zu generieren und den Abstand zu Lobberich zu vergrößern. In dieser Zeit konnte Thimo Lortz (B-Jugend) eine gute Rolle einnehmen und dauerhaft für Entlastung sorgen. Dieses Engagement belohnte er sich selbst mit einem blitzsauberen Rückraumtor von Halblinks ins Obere rechte Eck. Toll.

Nachdem Mika, der Name sollte jetzt schon bekannt sein, zwischenzeitlich seine zweite Zweiminuten abholte, kam es zu dem Moment wo er seine Demission tatsächlich erfüllen „durfte“. Die beiden Schiedsrichter beendeten die spielerische Teilnahme von Mika in der 41 Minuten durch die dritte Zwei-Minutenstrafe! Mission erfüllt.

Ein Aufbauspieler mit Rot runter, der andere mit Krücken auf der Bank, also musste einer der Halben das Konzept in die Hand nehmen. Das verschaffte dann endgültig Platz für die beiden anderen B-Jugendlichen. Während der Eiskoffer immer leerer wurde, entwickelte sich auf dem Platz eine Mannschaft, deren innerer Zusammenhalt keine Schwächung des Gesamtgefüges zuließ. Die Mannschaft stand hinten zusammen und vorne wurde weiterhin getroffen. Nun trafen auch die Außen wie sie wollten. Vor allem Max haute noch mal 5 Tore in die Kiste.

Mit einer arg ramponierten Mannschaft konnte die A-Jugend ein etwas anderes Highlight setzen und gewann überraschend deutlich mit 27:17. Unter diesen Umständen eine durchaus erwähnenswerte Vorstellung. Somit endete die Saison für die A-Jugend mit einem sehr versöhnlichen Abschluss.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Kaczior, Menke (5), Philip Cramer (1), Hoff (3), Rademacher (4), Patrick Lortz, Ellerbrock (3), Rübsam (2), Mielke, Jokisch (8), Thiemo Lortz (1), Linsen.

2018-03-10 Kabinenfete nach letzten Saisonspiel 17-18

A-Jugend – OTV hatte nur Luft für 40 Minuten …

Am Wochenende ging es zum Nachholspiel gegen unsere Freunde aus Tönisvorst. Leider konnte der OTV nicht in Bestbesetzung auflaufen da einige Spieler erkältet ausfielen oder sich nicht telefonisch abgemeldet hatten. Ein sehr bitterer Umstand, da man dadurch nicht mehr in der Lage war auf Spieler aus der B-Jugend zuzugreifen.

Dennoch standen die Chancen gar nicht so schlecht das Spiel gegen die HSG positiv zu gestalten. Ziel war es doch die gezeigten Ansätze der beiden zurückliegenden Spiele auch gegen eine der besseren Mannschaft zu bestätigen. Und genau das gelang eigentlich auch sehr gut.

Eigentlich?

Was die spielerische Umsetzung anbetraf, so konnte die Mannschaft den Vorgaben des Trainers diese umsetzen. Allerdings gab es wieder das Harzproblem! Und das kostete in der Summe der Mannschaft einen heutigen Sieg.

Zu Beginn des Spiel fielen kaum Tore. So stand es in der 20 Minute 6:6. Hier war das Spiel ausgeglichen. Technisch war das zwar nicht so toll, da es reichlich technische Fehler auf beiden Seiten zu sehen gab. Aber beide Mannschaften brauchten hier etwas Anlauf. Man kennt sich schließlich ganz gut.

Dann konnte der OTV in nur 5 Minuten einen 4 Tore Vorsprung herausarbeiten, den man dann wieder auf Grund von Harzproblemen und dadurch verursachte Ballverlusten abgeben musste. Halbzeitergebnis: 11:12 für den OTV.

In Halbzeit 2 konnte der OTV kurzfristig das Ergebnis halten bzw. auf ein 13:15 ausbauen bevor das Spiel anfing zu kippen und der Kontrolle der Osterather komplett entglitt. Reihenweise Fehler im Angriff verursachten Ballverluste und hinten machte es die OTV Abwehr ungewöhnliche Fehler die durch die HSG gnadenlos ausgenutzt wurden. So konnte der OTV das Spielergebnis zum Ende hin nur noch kosmetisch korrigieren. Endstand 27:24 für die Jungs aus Tönisvorst.

Im Grunde fehlte den Osterather nur die Konstanz im Spiel um das Spiel enger zu gestalten. Und das Harz war mal wieder ein richtiger Spielverderber. Entweder wird Harz überall freigegeben oder überall verboten. Ohne mit Harz zu trainieren und dann gegen eine harzerprobte Mannschaft spielen zu müssen ist einfach nur wettbewerbsverzerrend.

Die A-Jugend des OTV bestreit nun am kommenden Samstag Ihr letztes Heimspiel gegen Lobberich und gleichzeitig auch das letzte Spiel der Saison 2017/2018. Vielleicht findet ja der ein oder andere Elternteil und/oder auch Zuschauer den Weg in den OTV Dome um dieses letzte Spiel zu begleiten. Für viele Spieler der A-Jugend wird es Ihr letzte Handball Jugendspiel sein. Danach kommt der Übergang vom Jugend- in den Seniorenbereich.

Wir sehen uns dann am kommenden Samstag den 10.03.2018. Anwurf ist um 14:00 Uhr!

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Menke (1), Jensen, Hoff (6), Cramer, Rademacher (7), Lortz (1), Rübsam (2), Lüttger (1), Jokisch (4), Linssen (2)

A-Jugend – Klarer Sieg gegen das Schlusslicht aus Aldekerk

Nach dem deutlichen Sieg innerhalb der Woche gegen Anrath (Spielbericht steht noch aus) ging es heute gegen die A2 vom TV Aldekerk. Bereits das Hinspiel in Aldekerk wurde vom OTV mit 19:28 deutlich gewonnen. Zielvorgabe der Trainer war es heute das Spiel konsequent anzugehen und so aufzutreten wie wenn man gegen den Zweiten oder Dritten spielen würde.

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Und die Mannschaft tat was Ihr befohlen. Gegen einen Gegner der nur einen Auswechselspieler auf der Bank hatte hört sich das erstmal sehr selbstverständlich an. Bis zur 13 Minuten leidete der OTV vor allem durch einige überflüssige Unzulänglichkeiten im Angriff welche die Jungs von Aldekerk immer wieder nutzen um den Abstand gering zu halten. Vor allem die beiden Halben zeigten in der Anfangsviertelstunde gute und platzierte Würfe. So gut die Würfe auch waren, aber der Ball fand des Öfteren sehr glücklich durch die Blockwand und dem verdutzt schauenden OTV Torwart den Weg ins Tor. In der Summe waren die eigenen Fehler und diese Wurfausbeute des TVA der einzige Grund warum Aldekerk noch nicht auf Abstand war. Die einstudierten Spielkonzepte des OTV wurden sehr sachlich und auch konsequent vorgeführt und zum Großteil auch mit einem Tor abgeschlossen.

Ab der 13 Minute, es stand 7:6 für den OTV, fing man nun an die Fehlerquote im Angriff zu minimieren und hinten fand die Abwehr zu Ihrer erhofften Stabilität. Kontinuierlich baute man die Führung bis zur Halbzeit auf 20:13 aus.

In Halbzeit 2 kam dann nicht der befürchtete Knick. Ganz im Gegenteil, durch die beiden Aufbauspieler des OTV (Rübsam und Cramer) die Ihre Aufgaben souverän und fast fehlerfrei ausführten, konnte man die Angriffsbemühungen sicher zu Ende spielen. Das war richtig gut anzusehen. Und der Rückraum hatte gar einen Sahne Tag! Nicht nur, dass der Rückraum sehr gute Entscheidung im 1:1 traf, nein man sah auch den freistehenden Kreis und der ließ sich heute auch nicht lumpen. Leider wurde das Top-Anspiel von Lars Rademacher, ein Rückhand über den Kopfanspiel an den Kreis, von diesem nicht verwertet.

Das Sahnetüpfelchen am heutigen Tag war aber der Torwartwechsel zur Zweiten Halbzeit. Hatte Vincent in Halbzeit Eins hier und da etwas unglücklich ausgeschaut so nagelte Lukas Vossen das Tor des OTV in Abschnitt Zwei weitgehend zu. Es ist ja nicht so, als das Aldekerk das Werfen eingestellt hat. Aber was der heute exzellent arbeitende Mittelblock mit Julian und Ramin nicht wegblockte oder abwehrte, kassiert Lukas ein. Höhepunkt des Abwehrspektakels war, als ein durchgebrochener Halber aus 6 Meter auf das Tor warf und Lukas den Ball schlicht und ergreifend mit beiden Händen fing. Das forderte den zahlreich anwesenden Zuschauern einen extra Szenenapplaus ab.

Vorne lief es nicht viel schlechter für den OTV. Lediglich der Torwart aus Aldekerk wollte nicht wirklich mitspielen. Dieser verdient sich ein Sonderlob, da er der Einzige war der sich in die Würfe stellte und versuchte zu retten was zu retten war. Schlussendlich half das auch nicht mehr viel. Der OTV siegte in Halbzeit 2 mit einem 13:5.

Ob der Gegner nun Schlusslicht war oder nicht, steht nicht im Vordergrund. Man muss ein solches Spiel ersteinmal so spielen wie es heute die Osterather A-Jugend gezeigt hat. Genau so, hat man auch die verbleibenden Spiele zu gestalten. Das betrifft die technischen und taktischen Vorgaben wie auch die innere Einstellung zu Spiel und Gegner. Und diese Einstellung war heute bei allen Spieler des OTV präsent. Jungs, das war genau die Umsetzung von Abwehr- und Angriffsleitung wie sich das die Trainer vorstellen. Top Leistung!

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Jensen (1), Hoff (12), Cramer (1), Rademacher (9), Lortz, Ellerbrock (1), Rübsam (2), Lüttger, Jokisch (1), Linssen (6)

A-Jugend – Ungefährdeter Sieg im Lokalderby

Erst zum Zweiten Mal stand sich eine A-Jugend des Osterather TV und TreuDeutsch Lank in einem offiziellen Meisterschaftsspiel gegenüber. Das Erste Aufeinandertreffen, das Hinspiel in Lank, konnten die Jungs aus Osterath bereits gewinnen. Nur gab es „damals“ einen sehr unglücklichen Umstand, Lank hatte tatsächlich nur 6 Spieler zur Verfügung, der somit keine objektive Vergleichbarkeit der beiden Mannschaften zuließ.

2017-09-07 Mannschaftsbild-VForm

Im Rückspiel sollte es nicht wesentlich besser funktionieren. Lank reiste nur mit einem einzigen Auswechselspieler an. Immerhin 33% mehr Spieler als in Spiel 1.

Zum Spiel. Der OTV begann mit einem 3:0 Lauf und baute darauf aufbauend kontinuierlich seine Führung aus. Nach ein paar Startschwierigkeiten fing sich auch die Hintermannschaft und stellte hier die Weichen auch Stabilität. Naja, fast. Die Beiden Halben aus Lank fanden immer mal wieder das Loch in der OTV Abwehr und konnten somit den Abstand eindämmen. Erwähnenswert ist der Umstand, dass Lank einen Halblinken besitzt, der als bisher einziger Rückraumspieler in der Runde, in der Lage ist auch untenherum zu werfen und auch erfolgreich abschließen kann. Mit diesem Wurf konnte er sowohl die OTV Abwehr wie auch den OTV Torwart mehrmals überraschen.

Beim Zwischenstand von 11:5 wurde dann seitens des Trainers begonnen die Mannschaft umzustellen. Das sorgte für Unruhe und Störung der zuvor vorhandenen Stabilität. Vorne und Hinten gab es jetzt vermehrt technische Fehler oder schlechte Abschlüsse die Lank wieder ins Spiel brachte. Halbzeitstand: 13:10 für den OTV.

Halbzeit 2 wurde wieder zurückgewechselt um wieder in den richtigen Spielrhythmus zu kommen. Das gelang auch recht ordentlich. Bis zur 51 Minute konnte man einen 10 Tore Vorsprung herausspielen ohne sich zu verausgaben. In der 48 Minute verlor TreuDeutsch durch eine glatt Rote Karte seinen 7 Feldspieler und musste somit ohne Auswechselspieler die restlichen 12 Minuten auskommen.

Beim Gastgeber wurde nochmals gut durchgemischt und brachte das Spiel sicher und ohne Mühe nach Hause. Mit einem durch den Torwart geworfenen und auch verwandelten 7 Meter wurde das Spiel mit 26:19 beendet.

Es spielten: Vossen (TW), Gauda (TW, 1), Menke (2), Jensen (3), Hoff (3), Cramer, Rademacher (8), Lortz (1), Ellerbrock, Rübsam (1), Mielke, Lüttger, Jokisch (5), Linssen (2)

Minis – Spielfest in Oppum

Am heutigen Sonntag sind unsere kleinsten beim Miniturnier des TV Oppum angetreten. Wie bereits bei unserem Turnier wartete hier auf die Kinder neben einem Handballspielfeld eine Hüpfburg und mehrere Kletter- und Spielgeräte. Gemeinsam mit den beiden Betreuern Morris und Uwe sowie den zahlreich mitgereisten Eltern erlebten die 19 Kinder einen kurzweiligen Sonntag. Auch die mitgereisten großen und kleinen Geschwister hatten reichlich Spaß.

Sportlich gesehen konnte man sehen das die Training erlangten Fertigkeiten auch im Spiel eingesetzt werden konnten. Es wurden viele Tore geworfen.
Bei den ganz kleinen wächst die nächste Spielfähige Mannschaft zusammen, die in der nächsten Saison als ES starten kann!

A-Jugend – Deutliche Niederlage gegen den Klassenprimus

Am Samstag, während andere die Fußball Stadionkonferenzen im Radio verfolgen, fuhr die Mannschaft zu Ihrem Pflichtbesuch nach Kempen um dort die Partie gegen den verlustpunktfreien Tabellenersten anzutreten. Kurz vor Spielantritt erfuhr die Mannschaft von der Abwesenheit einer der Leistungsträger. Ein spontaner Trip nach Hamburg kostete tatsächlich mehr Zeit als gedacht. Die Anwurfzeit des Spieles kam ja auch völlig überraschend. Für den Trainer mag dass Alltag sein, für die Mannschaft ist das eigentlich alles anderes als nachvollziehbar.

Bereits das Hinspiel gegen Kempen wurde deutlich verloren. Und durch den kurzfristigen Ausfall des Rückraumspielers war bereits vor dem Spiel der Käse gegessen. Es ging nur noch um eine Charakterfrage. Und als dann auch noch der etatmäßige Aufbauspieler beim Aufwärmen bereits abwinkte wurde die Sachlage immer dunkler.

Eigentlich müsste man sich ja bei Kempen entschuldigen gegen Sie antreten zu müssen, so ordentlich spielen Sie die aktuelle Kreisliga-Saison. Andernfalls hat es Kempen versäumt sich mit dieser Truppe für die Oberliga zu qualifizieren. Ganz bitter.

Apropo „Ganz Bitter“. Für den OTV kam es auch ganz bitter. Der Anfang wurde verschlafen und mit enormen Aufwand fand man nur selten den Torerfolg. Konzeptionell wurde wenig geboten und wenn dann auch nur durch einen einschiebenden Mittelmann. Und dann haderte man mit dem Torabschluss. Endstation war der Torwart. Dutzende Male konnte sich der Kempener Torwart nur durch eine Körperverschiebung in die Flugbahn des Balles stellen und erfolgreich abwehren. Diese Abschlussqualität war doch eher Kreisklasse Niveau. Auch wenn die Abwehr von Kempen auch mal richtig zupackte, der OTV Angriff fand kein probates Mittel durchzustoßen. Und Rückraumwürfe fanden eigentlich gar nicht statt.

Der Drang beim Tabellenersten zu punkten war bei der Mannschaft nach 7 Minuten verpufft. Zu deutlich war man nicht in der Lage das Spiel zu gestalten. Alleine 6 bis 8 Tempogegenstöße wurden durch zurückeilende Kempener Abwehrspieler abgefangen. Oder Bälle wurden nicht gefangen. Oder man warf Sie gleich an die Füße der eigenen Spieler. Bei einer solchen Orgie an technischen Fehlern muss man froh sein, das Kempen frühzeitig das spielen einstellte und selbst reihenweise Fehler produzierte. Ich denke Kempen kann das, wie wir auch, etwas besser. So schaltete Kempen bereits nach 15 Minuten einen Gang zurück und fuhr das Spiel sicher und ohne Mühe nach Hause.

Dass es kein richtiges Debakel wurde, gefühlt war es dennoch eines, lag zum einen an der inkonsequenten Wurfausbeute der Kempener Angriffsspieler und vor allem an den beiden OTV Torleuten. Sowohl Vincent Gauda wie auch Lukas Vossen hielten was zu halten war. Genug Möglichkeiten boten sich ja. Kompliment an Beide.

2018-03-02 OTV GoaliesAm heutigen Tag die beiden Besten auf Osterather Seite

Was die Abwehr- und Angriffsleitung anbetrifft so sollte man das Spiel einfach vergessen. Das war heute gar nix. Und wenn man es noch positiver formulieren wollte. Niemand auf seitens des OTV hat mit einem Sieg in Kempen geplant und schon gar nicht gerechnet. Nur das es dann doch so fürchterlich wurde war nicht zu ahnen.

Das Ergebnis war übrigens: 34:16 (16:8)

Und die bitterste Pleite ist eigentlich die, das Kempen es nicht geschafft hat sich für die Oberliga zu qualifizieren.

Es spielten: Vossen (TW), Gauda (TW), Menke (1), Jensen, Cramer, Rademacher (6), Lortz (1), Ellerbrock (2), Rübsam, Mielke (2), Lüttger, Jokisch (4), Linssen.

A-Jugend – Befreiungsschlag gegen den SV Straelen

Nach dem Negativ Ereignis vom zurückliegenden Donnerstag, hiermit ist die bittere Auswärtsniederlage gegen Grefrath gemeint, galt es heute eine Wiedergutmachung anzustreben. Die OTV Mannschaft, die heute nur mit einem 12 Kader auflaufen konnte, war sich Ihrer Verpflichtung zur Wiedergutmachung durchweg bewusst. Nun galt es auch die bestehende Motivation auch im Spiel aufzuzeigen.

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

In Halbzeit Eins plätscherte das Spiel hin und her. Bis zur 11 Minute konnte sich keine der beiden Mannschaft absetzen. Zu ausgeruht und frisch waren zu diesem Zeitpunkt noch beide Mannschaften. So stand zu diesem Zeitpunkt ein 5:5 auf der Uhr. Danach konnte der OTV das erstemal eine zwei Tore Führung herausspielen, die Straelen bis zur 25 Minute wieder egalisieren konnte. Anschließend bekam der OTV erneut etwas Oberwasser und konnte mit einem 16:13 in die Pause gehen.

Die Zweite Halbzeit sah, zumindest auf dem Papier, zwei einigermaßen gleichmäßige Mannschaften. Bis zur 43 Minute. Ab diesem Zeitpunkt beorderte der OTV-Trainer den OTV Halb Linken Lars Rademacher auf Links Außen um noch mehr Druck auf die rechte Abwehrseite der Straelener auszuüben. Zusätzlich wurde der längste Rückraumspieler des OTV, Ramin Ellerbrock, auf Halb Links berufen. Dieser taktische Wechsel wirkte sofort und sollte sich später auch als der Gewinnbringer für diese Begegnung herausstellen. Innerhalb weniger Minuten erspielte sich der OTV einen 5:0 Lauf der bis zum Ende der Spielzeit noch auf 7 Tore erweitert werden konnte. Parallel dazu kämpften die Straeler Jungs auch immer mit Ihrer Kondition und Ihrer Konzentration. In der Abwehr ließ der OTV zum Spielende hin nichts mehr anbrennen und so gewinnt diue A-Jugend zum Wochenausklang mit 32:25.

Fazit: Auch heute erlaubte sich die OTV Mannschaft einige völlig überflüssige Patzer! Im Vergleich zu Donnerstag wurden diese Patzer heute postwendend von der gesamten Mannschaft wieder korrigiert. Diese Lektion hat die Mannschaft heute gut angenommen und erfolgreich umgesetzt. Glückwunsch.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Jensen (1), Hoff (5), Cramer (1), Rademacher (12), Lortz, Ellerbrock (3), Rübsam (3), Lüttger, Jokisch (4), Linssen (3)