Archiv der Kategorie: Spielbericht A-Jugend

A-Jugend – Sieg im letzten Spiel des Jahres 2017

Die A-Jugend des Osterather TV spielte am heutigen Samstag Ihr letztes Meisterschaftsspiel im Jahr 2017 gegen die Jungs vom Turnklub Krefeld. Das Hinspiel in Krefeld war ein Lehrbeispiel für eine sehr hart geführte Partie welches gerade so vom OTV gewonnen werden konnte. Das Ergebnis im Hinspiel lautete 24:27 (11:13). Und auch im Rückspiel waren genau dieselben Schiedsrichter wieder angesetzt! Das waren keine guten Vorzeichen.

Osterather TV / mA-Jugend / Saison 2017-2018

Osterather TV / mA-Jugend / Saison 2017-2018

Zum Spiel. Der OTV kam erstaunlich schnell in seinen Spielrythmus. Zumindest im konzeptionellen Angriff. Leider wurden einige Großchancen vom OTV Angriff nicht genutzt. Die Konsequenz davon war die, das der Turnklub immer auf Augenhöhe blieb und sich nicht so richtig abschütteln ließ. Die OTV Abwehr stand so schlecht nicht, aber der Turnklub fand immer wieder eine Lücke oder konnte aus dem Rückraum gut einnetzen. Ein Spiel auf gleicher Augenhöhe. Es gab aber auf beiden Seiten immer wieder technische Unfeinheiten zu bestaunen, was aber immerhin den Spannungsbogen anzog. Extrem spannend wurde es dann als einer der Halben des OTV bereits in der 23 Minute seine Zweite Zeitstrafe bekam. Das war deutlich zu früh. Mit dieser Bürde belastet, schaffte es der OTV einen Drei-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause zu retten. Halbzeitstand 13:10.

In Halbzeit Zwei nahm sich der OTV gleich mal eine richtig lange Auszeit. Das Spiel wurde jetzt vom Turnklub mehr und mehr angenommen. Die Angriffe vom Turnklub wurden effektiver und in der Summe wurden häufiger die Angriffe mit einem Torerfolg abgeschlossen. Die Folge war der, das der Turnklub die OTV 3-Tore-Führung eliminierte und sogar dreimal den Ausgleichstreffer markieren konnte. Nun stand das Spiel auf der Kippe.

Doch der OTV behielt heute eiskalt die Nerven und konnte in den letzten 6 Minuten tatsächlich einen 4 Tore Lauf starten. Sauber rausgespielt oder den 7 Meter erzwungen. Das war vom Turnklub nicht mehr zu kontern. Es verblieb lediglich noch die Zeit für etwas Ergebniskorrektur.

Endstand der Partie war ein 24:21 für den Osterather TV.

Somit gewinnt der OTV auch das Rückspiel mit einem 3 Tore Vorsprung der auch so in Ordnung geht. Der Turnklub hat sich genauso wie der OTV spielerisch weiterentwickelt was dem heutigen Spiel sehr gut getan hat. Es war prima anzusehen und war für die Zuschauer ganz ansehnlich. Die A-Jugend geht mit 16:6 Punkten in die Weihnachtsferien und startet am 7 Januar gleich mit einem Knallerspiel gegen den befreundeten HSG Tönisvorst.

Die A-Jugend wünscht allen Mitlesern und Fans der Abteilung und der Mannschaft eine Schöne Weihnacht und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2018. Wir sehen uns im OTV-Dome!

Es spielten: Vossen (TW), Gauda (TW), Menke, Jenssen (2), Hoff (8), Cramer, Rademacher (8), Lortz (1), Ellerbrock (3), Rübsam (1), Lüttger, Jokisch, Linssen (1)

A-Jugend – Deutlicher Sieg gegen Lobberich

Zum letzten Spiel der Hinrunde, dem sechsten Auswärtsspiel, ging es heute für den OTV nach Nettetal zu den Jungs des TV Lobberich. Die Tabelle wies ein Spiel des 3.ten (OTV) gegen den 4.ten (TVL) aus. Somit ging es für beide Mannschaften darum Ihre momentane Position zu festigen und den Anschluss zum Führungsduo beizubehalten. Spannung war also angesagt.

Der OTV musste heute auf 3 Spieler verzichten und reiste nur mit einem 11er Kader an.

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Nicht nur das dem OTV einige fehlten Spieler, nein, dem Spiel fehlten auch beide angesetzten Schiedsrichter! Nach kurzen Hin und Her konnten die Trainer des Heim- und Gastvereins einen anwesenden Spieler aus Osterath überreden die Spielleitung zu übernehmen. Soviel vorweg, die Spielleitung war aller Ehren wert und wurde vor allem durch den Heimtrainer als jederzeit fair, objektiv und fachlich nachvollziehbar kommentiert. Sowas hört man nun wirklich nicht alle Tage.

Was dann in den kommenden 60 Minuten auf der Platte passieren sollte, werden die Beteiligten, vor allem die des Osterather TV, so schnell nicht vergessen.
Konnte die Heimmannschaft mit dem Ballbesitz noch eine 1:0 Führung herauswerfen, so musste man anschließend eine Tor Serie nach der anderen gegen sich einstecken. Der OTV Rückraum konnte heute machen was er wollte, er traf fast immer die richtige Entscheidung. Die Spielkonzepte wurden angezogen und ausgeführt wie man es wollte. Und am Ende schlug fast immer der Ball im Tor der Heimmannschaft ein. Im Spielfilm sah das so aus: 1-4, 2-8, 3-10, 4-11, 5-12, 6-16, 7-16 und 8-18.

Lobberich wurde eingeschnürt und das Sahnehäubchen war in Halbzeit 1 die OTV Abwehr. Beide Halbe antizipierten die Ball Wege und zwangen die Lobbericher ein ums andere Mal Ihre Spieleröffnungen abzubrechen. Und der Mittelblock kümmert sich liebevoll um den Kreisläufer der seine liebe Mühe hatte sich zu behaupten und kaum den Platz hatte um für seine Vorderleute selbigen freizustellen.
Und als ob das alles nicht schon positiv genug war hielten beide OTV Torleute alle Siebenmeter. Derer 4. Wenn es läuft dann läuft es. Halbzeitstand, wie bereits erwähnt: 8:18 für den Gast aus Osterath.

In der Halbzeitpause sah man eine Mannschaft des OTV die wie euphorisiert auf den Bänken saß, sich gegenseitig ungläubig in die Augen schaute und sich über ihre bisher gezeigte Leistung arg wunderte. Ein positiver Ruck ging sprichwörtlich durch die Mannschaft. Dennoch war jedem auch klar dass dies so nicht weitergehen würde.

Gleich zu Beginn von Halbzeit zwei nahm sich die Mannschaft des OTV eine 10 Minuten Spielpause. Es stotterte und hakte im Angriffsspiel des OTV. Mehrere technische Fehler gaben sich die Klinke in die Hand. Zum Glück konnten das die TVL Jungs nur teilweise ausnutzen. In dieser starken Phase der Heimmannschaft merkte man ansatzweise was eigentlich in der Heimmannschaft steckt. Einige sehr gut herausgespielte Aktionen zogen sofort Treffer nach sich. Zu diesem Zeitpunkt waren sich die beiden Mannschaften, gemäß der Tabellensituation, gleichwertig.

Dann beschloss die OTV Truppe sich wieder vermehrt dem Handballspiel zu widmen und löste die verklemmte Handbremse. Ab Spielminute 46 war es dann vorbei mit einer „Gleichwertigkeit“ beider Mannschaften. In den verbleibenden 14 Minuten warf Lobberich nur noch 3 Tore, der OTV machte hinten dicht und vorne wurde es immer wilder. Höhepunkt war ein sauber gespielter Kempa der krachend im Tor von Lobberich einschlug. Jetzt kam auch die Euphorie zurück. Der Rest der Spielzeit war dann nur noch Kür.

Der OTV gewinnt verdient gegen eine sympathische aber auch leider nicht vollständige Lobbericher Mannschaft. Aufgrund einer sehr geringen Fehlerquote, abgesehen von den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit, einer wiederholt stark aufspielenden Abwehr, einem gut aufgelegten Torwartduo und einem an Spiellust fast platzendem OTV Angriff entführt der OTV tatsächlich beide Punkte aus dem Nettetal. Gratulation an die Mannschaft.

Herauszuheben, aus einer kollektiv starken Mannschaft, sollte man heute Mika Rübsam. Er hat den OTV Angriff über 40 Minuten erfolgreich geleitet und seine Mannschaft immer wieder zielgericht zu erfolgsversprechenden Torwurfgelegenheit ‚gezwungen‘. Auch in der Abwehr wurde eine starke Partie gezeigt. Die Formkurve des OTV Mittelmannes zeigt seit drei Spielen nach oben und erfuhr heute seine Fortführung.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Menke (4), Jensen (3), Hoff (12), Rademacher (8), Lortz, Ellerbrock, Rübsam (2), Lüttger (1), Linssen (1)

A-Jugend – OTV siegt souverän in Aldekerk

Am heutigen Sonntagmittag ging es zum Auswärtsspiel zur Zweitvertretung des TV Aldekerk.

Beide Mannschaften kannten sich bereits durch das OTV Sommerturnier und man wusste, dass unabhängig von der momentanen Tabellensituation, dass das Spiel gegen den TVA kein Selbstläufer sein würde. Auch wenn die Tabelle hier ein Spiel des Tabellen Fünften gegen den Tabellenletzten auswies, kann man vorweg nehmen das die Jungs vom TVA nicht zwingend wie ein Tabellenletzter spielten. Aber in letzter Konsequenz fehlten dem TVA heute ein oder zwei effektivere Rückraumschützen. Zum Spiel …

Der OTV begann das Spiel nicht mit der offensivsten Variante. Das Trainergespann spekulierte auf die Ergebnisse der zurückliegenden Trainingseinheiten und darauf dass die Starting 7 das gezeigte (Trainings-)Verhalten im Spiel anwenden könnten. Das klappte nicht vollständig. So stand es nach 6 Minuten 3:3. Um Ruhe und Effektivität in das Spiel des OTV zu bekommen wurde zu einer anderen Formation gewechselt. Dies hatte den gewollten Erfolg. Über ein 3:8, 4:12 und 5:14 gelang man souverän zu einem Halbzeitstand von 6:15.

Der Drops war noch nicht gelutscht. Dennoch wurde das interne Ziel des Trainerstabs erreicht. Man konnte einen komfortablen Vorsprung für weitere Experimente herauszuspielen.

So wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit die komplette linke Seite umgebaut. Was anfänglich auch funktionierte brachte plötzlich die OTV Abwehr ein ums andere Mal in straucheln. Die Jungs vom TVA rochen den Braten und konnten durch geschicktes agieren auf ein 14:19 verkürzen. Das Experiment hatte vorerst keinen Erfolg. Als Reaktion wurde zu den bekannten Rezepten zurückgewechselt. Sofort kehrte die Sicherheit und Robustheit in das OTV Team zurück. Ab diesem Moment konnte man sich souverän und durch eine aggressivere Abwehr mehrere Tempogegenstöße erarbeiten und erfolgreich abschließen.

Durch das antizipierende OTV Abwehrspiel wurde das TVA Angriffsspiel empfindlich gestört. Zusätzlich gelang es der OTV Abwehr richtig anzupacken und Torwürfe vorzeitig zu unterbinden. Das was noch durchkam konnte entweder durch die Torwarte entschärft werden oder der Ball fand auch mal den Weg ins Tor. Aber die Erfolgsquote war deutlich auf der Seite des OTV.

Schlussendlich gewann der OTV trotz vermehrter Wechsel im Angriffsverband souverän mit 19:28. Bei einer überdurchschnittlichen Mannschaftsleistung muss man heute den Rückraum des OTV, den Rechts Außen des OTV, wie auch den Mittelblock des OTV hervorheben.

Die Halben schlossen Ihre Angriffe mit einer erschreckenden Selbstsicherheit ab und hatten auch hier und da noch ein Auge für Ihre Mitspieler. Der Rechtsaußen des OTV nutze (fast) jedes fehlerhafte Abwehrverhalten seiner Gegner gnadenlos aus. Und die Aufbauspieler, leider gab es hier keine Torerfolge, räumten den benötigten Platz für die Torschützen effektiv frei. Und hinten konnte der OTV Mittelblock endlich einmal die Rückraumwürfe und reihenweise erfolgten Anspiele an den Kreis erfolgreich unterbinden. Das Abwehrtraining scheint langsam zu fruchten. Das sah alles nicht zufällig aus.

Eine erwähnenswerte Leistung!

Trug mit 6 Toren von Rechts Außen bei: Max Menke.

Trug mit 6 Toren von Rechts Außen bei: Max Menke.

Großes Kompliment an die Truppe. Nun gilt es die gezeigte Abwehrleistung zu kompensieren und auch bei schnell agierenden Angriffsmannschaften zu wiederholen. Und vorne findet die Mannschaft sich immer besser ein. Bei einer verbesserter Entscheidungsqualität, so kann man feststellen, ist selbst hier noch einiges machbar.

Zum Abschluss der Hinrunde geht es dann kommendes Wochenende nach Lobberich und anschließend zur OTV Weihnachtsfeier.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Menke (6), Jensen (1), Hoff (8), Cramer, Rademacher (11), Lortz, Ellerbrock (2), Rübsam, Mielke, Linssen.

A-Jugend – Erster Heimsieg der Saison

Heute durchbrach die Osterather A-Jugend Ihre Serie von drei Heimniederlagen bei drei Heimspielen. Mit einem deutlichen Sieg gewann der OTV gegen eine stark kämpfende Truppe aus Anrath.

Die OTV Sieben startete mit einem stotternden Motor in das vierte Heimspiel. Während man im Angriff relativ zügig zum Erfolg kam, konnte man hinten nie die notwendige Sicherheit gewinnen um das Spiel vorzeitig in ruhige Bahnen zu lenken. Man ließ die Halben aus Anrath zu oft die Möglichkeit zum Wurf oder versuchte deren Würfe zu doppeln. Dies nutze Anrath geschickt aus und spielte den hinter der OTV Abwehr häufig einlaufenden Kreisläufer an. Und wenn der Kreisläufer dann doch gedeckt war standen die OTV Mannen zu passiv in der Abwehr. Dies lud die Halben von Anrath zu etlichen, auch erfolgreichen, Torwürfen ein. So ging es mit einem 15:11 für den OTV in die Pause.

In Halbzeit Zwei fing der OTV an die Abwehrarbeit langsam aber sicher aufzunehmen. Vorne hatte man eigentlich nie Probleme erfolgreich abzuschließen aber hinten kam man stetig zu dem gewünschten Abwehrverhalten. In den letzten 10 Minuten des Spiels wurde dann das während der Woche trainierte Abwehrverhalten tatsächlich umgesetzt. So konnte man trotz mehrmaligen Unterzahlspiel frühzeitig die Anrather Halben auf 8 Meter stellen oder zu unnötigen Fehlwürfen zwingen. Zusätzlich merkte man Anrath an das Ihnen die Luft ausging. In der Addition baute der OTV das Ergebnis kontinuierlich aus. Über ein 18:14 und 24:16 ging es zur erstmaligen 11 Tore Führung von 30:19 und schlussendlich zu einem nie gefährdeten Sieg mit 33:22.

Wenn es die Osterath2017-11-12 Selfie nach Siege gegen Anrather Mannschaft schafft, die in den letzten 10 Minuten gezeigten Abwehrleistung zu konservieren, kommen auch reale Siegchancen gegen die Top 4 Mannschaften in Reichweite. Heute hat sich die gesamte Mannschaft für eine enttäuschende Leistung gegen TreuDeutsch Lank, vom letzten Wochenende, rehabilitiert. Glückwunsch an die gesamte Mannschaft.

Es spielten: Gauda (TW), Menke (2), Jensen (3), Hoff (7), Cramer (1), Rademacher (13), Lortz (2), Ellerbrock, Rübsam (1), Lüttger, Jokisch (3), Mielke (1)

A-Jugend – Sieg im Lokalderby gegen TreuDeutsch Lank

Zum Ende der Herbstferien ging es nach Lank zum Lokalderby. Die Osterather Mannschaft war schon seit Wochen heiß auf dieses Spiel und war auch Feuer und Flamme für das Spiel gegen den Nachbarn. Und dann reist man als Gast an und fühlt sich irgendwie nicht für ganz voll genommen. Da standen doch tatsächlich nur 5 Feldspieler und ein Torwart auf Seiten des Gastgebers aus Lank auf dem Spielberichtsbogen.

Als Trainer muss man ja schon fast dankbar sein, das TreuDeutsch überhaupt angetreten ist. Aber diese Dankbarkeit bezieht sich auf rein organisatorische Formalitäten. Der laufende Spielplan lässt nämlich kaum einen alternativen Ersatztermin zu. Also Verschieben war grundsätzlich nicht möglich!

Und was den sportlichen Vergleich anbetrifft, so muss man ganz deutlich sagen, war die Osterather Mannschaft komplett enttäuscht sich einen solchen völlig unsinnigen sportlichen Vergleich antun zu müssen. Die OTV Jungs haben mit dem Verkünden der Mannschaftsaufstellung der Lanker sich fragend angeschaut: „Warum gehen wir nicht lieber ins Kino?“

Als Trainer weiß man dann ganz genau was auf einen zukommt wenn man 60 Minuten gegen eine permanente Unterzahl spielen wird. Die eigene Mannschaft schaltet komplett runter und der Gegner wird auf Grund seiner Auswegs- und aussichtslosen Situation über sich hinaus wachsen. Und so war es dann auch.

Die Lanker haben wahrscheinlich noch nie so effektiv gespielt wie an diesem Tag und die Osterather spielten einfach nur mit. In der ersten Halbzeit passte der OTV seine Spielerstärke für 20 Minuten an den des TuS an und spielte somit 6 gegen 6. Das klappte erstaunlicherweise besser als ein 7 gegen 6.

Der OTV ließ über die gesamte Spielzeit die Angreifer der Heimmannschaft gewähren und die Angreifer des TuS trafen dann auch noch ziemlich ordentlich immer ins Eck. Der TuS brach über die 60 Minuten auch nicht körperlich ein. Motiviert über das „ergebnismäßige gute Mithalten“ schaffte man es gar zu 30 Treffern.

Der OTV ließ ziemlich sehr viele Chancen liegen oder ungenutzt. Das hätte man eigentlich besser machen müssen. Aber aufgrund des Durchwechseln und auch der Gesamtsituation war das nicht anders zu erwarten. Der Sieg des OTV war nie wirklich in Gefahr. Auch spielte man nur 15 Minuten in der vermeintlich besten Formation.

So ein Spiel eignet sich besonders für kleine Experimente. So konnte der OTV Neuzugang Maximilian Mielke auf Rechtsaußen sich mit 3 schönen Toren in die Mannschaftskasse einbringen. Und auch die Spieler aus der „Verletztenliste“ konnten wieder im Spielbetrieb begrüßt werden.

Ein völlig sinnfreies Spiel, das nicht einmal für ein Trainingsspiel gereicht hätte, wurde vom OTV mit 40:30 gewonnen. Auch wenn man sich fragt warum ein Jugendspiel in den Ferien angesetzt wird, so muss man sich auch fragen, warum schafft es der OTV 13 Spieler auf die Platte zu schicken und die Mannschaft aus Lank nicht?

Egal, das Spiel ist Geschichte. Nun kann man nur noch hoffen dass TreuDeutsch Lank es schafft die Saison als Mannschaft zu überdauern. Und wenn ja, wäre es toll wenn man sich dann wenigstens im Rückspiel sportlich messen könnte. Aus sportlicher Sicht wäre es dem zahlreichen erschienen Publikum eine Verpflichtung. Der OTV wird beim Rückspiel da sein. Ob die Jungs aus Lank auch da sein werden, wird sich zeigen. Schön wäre es ja.

Es spielten: Gauda (TW), Menke (2), Jenssen (2), Hoff (8), Cramer (3), Rademacher (7), Lortz, Ellerbrock (2), Rübsam (3), Mielke (3), Lüttger (2), Jokisch (6), Linssen (2)

A-Jugend – Verschmerzbare Niederlage gegen Kempen

Im heutigen Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer aus Kempen ging für Jungs aus Osterath vor allem darum solange wie möglich das Spiel offen zu halten. Denn schon bereits vor dem Spiel waren die nicht optimalen Vorzeichen bekannt. Drei Spieler hatten absagen müssen und ein Spieler ging angeschlagen in die Partie.

Nach einem guten Start des OTV konnte der Gast sein Spiel platzieren und kam immer besser ins Spiel. Wirklich glänzen tat der Gast nicht. Er lebte vor allem durch seine ausgeglichene Besetzung und den Umstand dass man sehr gut eingespielt war. Der OTV war in der Abwehr fahrig und konnte sich nur bedingt den Rückraumschützen aus Kempen entgegenwerfen. Zudem verwarf der OTV zu oft freistehend vor dem Kasten des Gastes. So ging es mit einem 8:13 für Kempen in die Halbzeit.

Die Zweite Halbzeit kann man kurz zusammenfassen. Durch eine Disziplinlosigkeit des Osterather Halblinken, die mit Glatt Rot geahndet wurde, brach jeglicher Wiederstand der Osterather. Hinten rannte man hinterher und vorne konnte man, obwohl immer wieder freistehend, nicht erfolgreich einnetzen. Ohne Tore kann man nun mal nicht gewinnen. Kempen konnte hingegen ohne großartig zu glänzen Ihren Stiefel ungeahndet runterspielen und versenkte einen Angriff nach dem anderen.

Ob man ein Spiel mit einem oder 20 verliert ist im Grunde egal. Heute war unter diesen Umständen nichts zu holen. Nun haben wir ein wenig Zeit gewonnen um an den offenen Baustellen zu arbeiten und dann die Sache im kommenden Monat besser zu machen.

Es spielten:
Gauda (TW), Mörsel (TW), Hoff (6), Cramer (3), Rademacher (2), Lortz (1), Ellerbrock (2), Rübsam, Lüttger (1), Milke, Joksch (3), Linssen

A-Jugend – Deutlicher Arbeitssieg in Straelen

Am heutigen Wochenende ging es zu den Jungs vom SV Straelen. Nach der weitesten Anreise in der Saison 17/18 ging es für die Osterather Mannschaft darum schnell auf die richtige Betriebstemperatur zu kommen.

Der OTV fing das Spiel nervös an und leistete sich einige technische Unpässlichkeiten. Nach dem zwischenzeitlichen 2:2 ging der OTV in Führung und gab diese bis zum Spielende nicht mehr aus der Hand.

Im zweiten Drittel der ersten Halbzeit konnte Straelen zwar noch zweimal auf jeweils ein Tor verkürzen, aber zu mehr sollte es im verbleibenden Spiel nicht mehr reichen. Mit eine einem kurzen Zwischenspurt zum Ende der ersten Halbzeit erzielte man den Halbzeitstand von 9:14 und verabschiedete sich zum Pausentee.

Halbzeit zwei ging ebenfalls mit einem deutlichen 10:17 an den OTV. Dass es für den SV Straelen nicht zu einer deutlicheren Niederlage kam, lag einfach darin begründet dass sich die OTV Abwehr doch noch einige Flüchtigkeitsfehler leistete. Der Abwehrverband verstand es nicht die einfachen Angriffsaktionen des SV Straelen zu unterbinden und erhielt so leichte Tore. Das Spiel endete mit einem 19:31.

Wenn es der OTV schafft, seine Abstimmungsfehler im Abwehrverbund weiter zu minimieren, dürfte ein solches Spiel zukünftig um einiges positiver für sich und die Tordifferenz gestaltet werden können. Der deutliche Sieg wie auch die Höhe des Ergebnisses ist verdient und geht durchaus in Ordnung.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Hoff (9), Cramer (4), Rademacher (9), Lortz (2), Ellerbrock (1), Rübsam (2), Lüttger (1), Linssen (1), Menke (1), Jensen (1)

A-Jugend – Unnötige Niederlage gegen Grefrath

Am Samstag traf die A-Jugend des OTV auf die Jungs aus Grefrath. Nach einem sehr bescheidenen Spiel am Donnerstag in Süchteln, das wenigstens noch gewonnen werden konnte, erhoffte man sich im Spiel gegen Grefrath eine verbesserte OTV Mannschaft. Doch die Vorzeichen standen nicht so günstig wie erhofft, da es Ausfälle durch Krankheit gab. Man erkannt das die Mannschaft heute um Wiedergutmachung bemüht war. In einem aber eher niveauarmen Kreisligaspiel behielt der OTV in Halbzeit eins die Ergebnishoheit. Man ging mit einem 13:12 in die Pause.

In Halbzeit zwei konnte man bis zur 54 Minuten das Spiel relativ ausgeglichen halten. Im Endspurt des Spiels bekam die OTV Abwehr die Angriffsbemühungen der Turnerschaft nicht mehr in den Griff und verlor die Partie mit 20:22. Die Mannschaft läuft zur Zeit Ihren Möglichkeiten hinterher und findet im Abschluß wie auch in der Abwehr noch nicht die richtigen Lösungen. Mit einem konzentrierten Training und etwas mehr Drive im Abschluß sollte es zukünftig möglich sein auch derartige Spiele für sich entscheiden zu können.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Menke (1), Jensen, Cramer (3), Rademacher (4), Ellerbrock (5), Rübsam (3), Lüttger, Jokisch (4), Linssen

A-Jugend – Ernüchternder Sieg in Süchteln

An einem eher ungewöhnlichen Termin ging es heute am Donnerstag für die Jungs vom Osterather TV zu Ihrem dritten Saisonspiel der noch jungen Saison nach Süchteln. Die Mannschaft trat in fast vollständiger Besetzung zum Auswärtsspiel an. Lediglich einer der drei OTV Torwarte war zur Aushilfe beim B-Jugend Kader des OTV abgestellt. Somit waren eigentlich die Voraussetzungen für ein ordentliches Handballspiel gegebenen. Eigentlich.

In den kommenden 60 Minuten sollten die paar wenigen Zuschauer die sich in der Halle eingefunden haben ein Fehlerfestival der ganz besonderen Art erleben.

Würde man den reinen Torablauf betrachten, so könnte man als Außenstehender zu dem Schluss kommen, dass sich beide Mannschaften eine Abwehrschlacht geliefert haben in dem der OTV die ersten 10 Minuten und der ASV die zweiten 10 Minuten dominierte.

Im Detail konnte der OTV eine 0:2 Führung erspielen die der ASV in ein 5:3 drehte. Daraufhin konnte der OTV zum 5:5 ausgleichen und mit einem kleinen Zwischenspurt das Halbzeitergebnis von 6:8 erspielen.

Fakt ist aber, dass es keine Abwehrschlacht gab, sondern eine Anzahl von ungewöhnlich vielen technischen Fehlern seitens des OTV zu diesem Ergebnis führte.

Wieder war festzustellen, dass wie beim Spiel gegen Tönisvorst, die OTV Mannschaft Ihr Laufspiel nur dazu verwendete um den Ball von links nach rechts und umgekehrt zu transportieren. Es wurde kaum die Lücke in der Abwehr gesucht geschweige denn wenn vorhanden auch ausgenutzt.

Nicht nur der fehlende Druck auf die Schnittstellen der ASV Abwehr, sondern vor allem die extrem schlechte Wurfausbeute bei herausgespielten Chancen wie auch eigenverschuldete Ballverluste durch technische Fehler im Aufbauspiel vereitelte jedwede Chance auf ein besseres Ergebnis.

Alleine der Umstand, dass der ASV (noch) nicht über die notwenigen technischen Mittel besaß um diese Fehler in Tore zu verwandeln sorgte aus Sicht des OTV für ein ergebnistechnisch positives Halbzeitergebnis.

Halbzeit zwei sollte ein klein wenig besser werden. Zumindest vom Ergebnis her. Der ASV schaffte es in Runde 2 tatsächlich nur noch 5 Tore zu erzielen. Der OTV schaffte es immerhin noch siebenmal einzunetzen. Das macht in Summe ein Endergebnis von 11:15 für den Gast aus Osterath.

Für 15 Tore benötigte der OTV an diesem Abend tatsächlich 35 Torwürfe bei zusätzlichen 19 technischen Fehlern. Dies entspricht einer Effektivität von 28%! Dieser Wert sprach für den heutigen Abend Bände. Und das auch noch bei einer klaren Überlegenheit bei Zeitstrafen. Sieben für den ASV und nur Zwei für den OTV.

In einer höheren Liga würde man sagen „Solche Spiele müssen auch erstmal gewonnen werden“. Vom Spielergebnis mag dies eine umgangssprachliche schöngeredete Bewertung sein. Ernüchternd betrachtet muss man aber feststellen, dass bis auf die beiden OTV Torleute und der Halbrechte Patrick Jokisch kaum ein OTV Spieler seine Normalform zeigen konnte.

Zum Glück wissen die Trainer, wie auch die Mannschaft, dass man besser Handball spielen kann als wie man heute in Süchteln auch nur ansatzweise hat demonstrieren konnte. Es war ein richtig gebrauchter Tag mit einem vom Ergebnis her positiven Happy End für den OTV. Nicht mehr und nicht weniger.

Es spielten:
Gauda (TW), Vossen (TW), Menke (2), Jensen (1), Hoff (1), Cramer (2), Rademacher (2), Lortz, Ellerbrock (1), Rübsam, Lüttger, Jokisch (5), Linsen (1)

A-Jugend – Sieg zur Saisoneröffnung

Die A-Jugend des Osterather TV eröffnet Ihre Saison eine Woche später als geplant gegen den Turnklub aus Krefeld. Das ursprüngliche Datum konnte nicht gehalten werden, da ein Wasserschaden das angesetzte Spiel unmöglich machte.

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Also ging es nun an einem Freitag zum Auswärtsspiel nach Krefeld. Der Turnklub war für den OTV in dieser Zusammensetzung recht neu und man selbst wusste auch die eigene Leistungsfähigkeit nicht wirklich einzuschätzen. Zudem hatte man vier Neuzugänge im Kader die sich auch erstmal mit der neuen Umgebung vertraut machen mussten.

Anpfiff und los ging es. Statt einer erwarteten Nervosität überraschte die Starting-Seven des OTV nicht nur die Zuschauer, sondern auch den Gegner wie auch den eigenen Trainer-Stab. Nach 10 Minuten stand es doch tatsächlich 0:8 für den Gast aus Osterath. Der Heim-Trainer musste die Grüne Karte ziehen!

Danach kam aber sofort die Retourkutsche. Der Turnklub stellte eine doppelte Mann-Deckung gegen beide Halben des OTV. Und das zeigte Wirkung. Anstatt nun Druck über den Kreis und die Außen zu machen verlor man durch unnötige Dribblings und Passschwächen ein ums andere Mal den Ball und lud den Turnklub zu Toren ein. Mit Mühe schaffte der OTV es noch mit 2 Toren Vorsprung in die Pause.

In der Pause wurden die taktischen Gegenmaßnahmen für die doppelte Manndeckung erläutert in der Hoffnung damit eine Gegenreaktion zu erzeugen.

Pustekuchen!

Zwar konnte der OTV zu Beginn der zweiten Halbzeit das Spiel offen halten aber die anfängliche Leichtigkeit war verschwunden und stattdessen zog Verbissenheit gepaart mit Ratlosigkeit ins Spielkonzept ein. Zudem versuchte man viel zu oft die Entscheidung zu erzwingen. Als Folge kam der Turnklub immer näher und konnte schließlich sogar auf ein 23:24 verkürzen.

Auszeit OTV.

Nun lag es an der Mannschaft selbst sich aufzuraffen und wenigstens mit Kampf und Einsatzwillen die Partie über die Runde zu bekommen. Und Sie fand zurück zum Spiel. Hinten fand der OTV Keeper zu alter Stärke zurück und vorne konnte man sich etwas absetzen. Der Turnklub musste nun nachlegen um dran zu bleiben was nicht mit Erfolg gekrönt war. Der OTV konnte sich auf 23:26 absetzen und trudelte dann ohne weitere Probleme mit einem 24:27 in die Endsirene.

Osterather TV / A-Jugend / Lukas Lüttger

Lukas Lüttger erzielte 4 Tore

Die Mannschaft zeigte einige gute Ansätze im Spiel, konnte aber leider nicht mit der Doppelten Manndeckung umgehen. Über den viel zu spät einsetzenden Siegeswillen konnte das OTV Team aber dieses Manko zumindest noch kompensieren.

Die Schiedsrichter fanden zu fast keinem Zeitpunkt in die Partie und ließen viele technische Fehler und übermäßiges Foulspiel gewähren. Die sehr raue Gangart des Turnklub, es ist halt Handball, war für einige OTV Spieler eine gänzlich neue Erfahrung und sorgte auch für Respekt im Kopf.

Warum man allerdings in der 52 Minute noch mit Gelben Karten hantiert bleibt wohl ein Geheimnis der Schiedsrichter.

Es spielten: Gauda (TW), Mörsel (TW), Menke (2), Jensen, Hoff (8), Cramer (1), Rademacher (6), Lortz, Ellerbrock, Rübsam (2), Lüttger (4), Jokisch (3), Linssen (1)