Archiv der Kategorie: Spielbericht Damen I

Damen I – Kampfeswille wird nicht belohnt

TV Lobberich 3F – Osterather TV 1F 19:18 (9:10)

Die Damen vom Osterather TV mussten mit dezimierten Kader in Lobberich antreten und trotz einer guten geschlossenen Mannschaftsleistung mit viel Kampfeswillen, belohnten sie sich am Ende nicht und kassierten die dritte Saisonniederlage.

Neben den bekannten Ausfällen, war der kurzfristige von Ulrike Reuter natürlich besonders schmerzhaft, in Abwesenheit der Top-Torschützin schwangen sich Tanja Andrä (6), Nina Krüll (3) und Jo Watson (3) zu den besten Offensivkräften auf, insgesamt war die Torverteilung aber eh ausgeglichen.

Der Spielverlauf der ersten 30 Minuten glich aus Sicht der OTV-Ladies einer Sinuskurve: Schnell mit 0:2 zurück gelegen (7.), dann nach einem 5:0-Lauf eine eigene Führung (13.) herausgespielt, den drei Tore Vorsprung bis drei Minuten vor dem Seitenwechsel gehalten, um dann die Gastgeberinnen bis zum Halbzeitpfiff auf ein Tor wieder heranzulassen.

In Durchgang zwei hatte sich zunächst alles gegen den OTV verschworen: Die Hausherrinnen erzielten vier Tore in Folge und führten mit 13:10, dann wurde auch noch Britta Gipmans in der 39. Minute disqualifiziert. All diese widrigen Umstände weckten aber die Kampfeslust der OTV-Ladies und sie glichen zum 15:15 aus (49.) um dann abermals mit 2 Toren zurückzuliegen (15:17, 53.). Raphaela Wilken und Nina Krüll stellten das Ergebnis wieder pari, beim Stande von 18:18 hätten dann beide Mannschaften einen Punkt verdient, aber Lobberich erzielte am Ende halt den einen Treffer mehr und sicherte sich so den Sieg.

Fazit: Die Niederlage war bitter und ein Punkt mehr als verdient, aber auch daraus kann man lernen und positive Erkenntnisse für die zweite Saisonhälfte mitnehmen.

Ein Dank noch an Harald Andrä, der in Abwesenheit von Coach Peter Whiteley das Team klasse betreut hat!

Es spielten:

Krahn, Kollegger (Tor) – Andrä (6/2), Krüll (3), Watson (3), Gipmans (2), Wilken (2), Wallis (2), Siebert, Offer, Dyckers, Huelbüsch – Betreuer: Harald Andrä

Damen I – OTV überrollt Grefrath 3F

Osterather TV 1F – Turnerschaft Grefrath 3F 31:7 (12:3)

Fulminanter zweiter Heimsieg für die Osterather Damen: Mit 31:7 deklassierten sie die Turnerschaft Grefrath 3F und schickten die Mannschaft aus dem Kreis Viersen am zweiten Advent mit einer deftigen Packung nach Hause.

OTV-Coach Peter Whiteley war von der geschlossenen Mannschaftsleistung seiner Schützlinge angetan: „Manchmal können solche Spiele gegen vermeintlich leichte Gegner schnell undankbar verlaufen, aber was mir heute besonders gefallen hat war, dass wir nach der Pause nochmal ne Schippe drauf gelegt haben und wir insgesamt über 60 Minuten eine konzentrierte und souveräne Leistung abgerufen haben. Kompliment an meine Mannschaft!“.

Lia Wallis eröffnete den Torreigen mit dem ersten Angriff der Hausherrinnen, danach stellte Ulrike Reuter mit drei Toren auf 4:0, ehe die Grefratherinnen zum 4:1 zum ersten Mal den Ball an Corinna Krahn vorbei bringen konnten (7.). Abgerundet wurde die gute erste Halbzeit durch den Torerfolg von Raphaela Wilken nach neu einstudierten Spielzug.

Obwohl die Partie nach 30 Minuten bereits entschieden war, setzte die Mannschaft die Vorgaben des Trainers aus der Halbzeitpause weiter konsequent um und konnten den zweiten Durchgang sogar noch deutlicher für sich entscheiden (19:4). Dabei konnte alle Spielerinnen Einsatzzeiten gewährt werden und es war keinerlei Qualitätsverlust zu erkennen.

Whiteley: „Insgesamt war eine Weiterentwicklung der Mannschaft gut zu erkennen, das gewohnt gute Tempospiel haben wir heute auch mit einem guten Positionsspiel ergänzt. Und bis zu ihrem verletzungsbedingten Ausscheiden hat Natalie Offer die Abwehr souverän geleitet.“

Zum Jahresausklang geht es für die OTV-Damen nun am 15.12 noch nach Lobberich.

Es spielten:

Krahn (Tor) – Reuter (14/3), Andrä (6), Siebert (2), Gipmans (2), Lüdke (2), Watson (2), Wallis (2), Wilken (1), Krüll, N.Offer, Dyckers, Huelbüsch – Trainer: Peter Whiteley, Betreuerin: Sarah Gumz

Damen I – Erster Heimsieg der Saison

Osterather TV 1F – TV Lobberich 3F 29:15 (15:5)

Osterather TV / Damen / Saison 2018-2019

Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei misslungenen Auftritten Zuhause konnten die OTV-Ladies endlich vor heimischen Publikum den ersten Erfolg einfahren. Und das in beeindruckender Manier: Gegen die Bezirksliga-Absteigerinnen vom TV Lobberich kratzten die Osteratherinnen auch erstmals an der 30-Tore Marke, traten aber auch insbesondere defensiv stark auf.

„Heute haben alle Ihren Teil zum Erfolg beigetragen, ob es das gute Torhüterinnen-Gespann war, die Abwehr oder der Angriff, alle haben die Lehren aus der vergangenen Woche gezogen und sind viel engagierter und geschlossen aufgetreten. Besonders erwähnenswert sind im Offensivbereich natürlich die 7 Treffer von Lia Wallis, die sowohl auf der Rückraummitte als auch auf Aussen zu überzeugen wusste, zudem sind die abermaligen 10 Tore von Ulrike Reuter keine Selbstverständlichkeit“, zollte OTV-Coach Peter Whiteley seinen Schützlingen Respekt.

Die Osteratherinnen machten von Anfang an klar, wer die Herrinnen im Haus sind: Zwar lagen sie zunächst 0:2 zurück (2.), wechselten dann aber mit einem 5:0-Lauf auf die Überholspur und erspielten sich, dank einer konsequenten Abwehrleistung, bereits zur Pause eine 10 Tore Führung.

Durchgang zwei startete dann ebenso mit einem 5:0-Lauf der Gastgeberinnen, so dass nach 36 Spielminuten die Partie mehr oder weniger bereits entschieden war. Emotionaler Höhepunkt war sicherlich der erste Saisontreffer von Sarah Gumz zum 25:13 (54.), die damit kurz vor ihrer Knie-OP nächste Woche sich und ihrem Team einen – vorübergehenden – schönen Abschied bescherte.

Mit dem Erfolg klettern die OTV-Damen auf Position drei der Tabelle und halten damit Anschluss an die Tabellenspitze.

Es spielten:

Kollegger, Krahn (Tor) – Reuter (10), Wallis (7), Andrä (4), Lüdke (4/1), Siebert (2), Gumz (1), Wilken (1), N.Offer, Dyckers, Hülbüsch, Genske – Trainer: Peter Whiteley

Damen I – Zweite Niederlage im zweiten Heimspiel

Osterather TV 1F – Sportverein Straelen 3F 17:26 (11:15) 

Ein zu mutloser Auftritt beschert den Damen vom Osterather TV die zweite Saisonniederlage, die gleichbedeutend mit der zweiten Heimniederlage ist. Gegen den Spitzenreiter aus dem Kreis Kleve setzte es eine verdiente Pleite, auch weil das Team nach 18 Spielminuten, beim Stande von 8:8 nicht mehr in der Lage war, dass Ruder herumzureißen und sich (zu) schnell in die Niederlage fügte.

Dabei starteten die OTV-Damen gut in die Partie, führten schnell mit 3:0 (3.), hielten diese Vorsprung auch erstmal kontinuierlich, bis es dann ab der 18. Spielminute zum Bruch im Spiel der Gastgeberinnen kam. Der Tabellenführer aus Straelen fand nach Anpassungsschwierigkeiten besser in die Begegnung und nutze das passive Abwehrverhalten der Osteratherinnen gnadenlos aus, war gedanklich und physisch schneller und konnte dank ihrer überragenden Rückraumspielerin auf der Halbposition immer wieder den Durchbruch erfolgreich nutzen und erspielte sich zur Pause eine Führung von +4.

Obwohl die Mängel in der Halbzeitpause angesprochen wurden, schafften es die Hausherrinnen nicht, diese abzustellen, im Gegenteil: Nach knapp 40 Spielminuten lagen sie bereits mit 10 Toren zurück (12:22) auch weil parallel zur Deckungsverband die Angriffsleistung der Osteratherinnen wenig bis kaum mehr stattfand. Erst als die Partie praktisch entschieden war, besannen sich die Gastgeberinnen wieder ihrer Stärken, packten in der Abwehr wieder ordentlich an und konnten dann auch wieder im Angriff Akzente setzten. Unterm Strich, war die Niederlage verdient, der Rückfall in alte Zeiten, was sowohl Disziplin als auch Einstellung anging, muss dringend aufgearbeitet werden, will der OTV die Saisonziele nicht frühzeitig aus den Augen verlieren.

Es spielten:

Krahn, Kollegger (Tor) – Watson (5), Reuter (4/1), Andrä (3), Wallis (3), Lüdke (2), Siebert, Gipmans, N.Offer, Dyckers, Hülbüsch, Wilken, Genske – Trainer: Peter Whiteley

Damen I – Starker Auftritt in Uerdingen

SC Bayer 05 Uerdingen 2F – Osterather TV 1F 14:23 (8:15)

Auswärts fühlen sie sich wohl: Auch das vierte Gastspiel in der Fremde konnten die Damen vom OTV siegreich bestreitet und rehabilitierten sich damit auch für die Heimniederlage vergangenes Wochenende gegen Hüls.

Die Gastgeberinnen aus Uerdingen empfingen die Osteratherinnen mit der Empfehlung von zwei Unentschieden gegen Hüls und Spitzenreiter Straelen und waren sichtlich motiviert. Die OTV-Ladies starteten dann aber hochkonzentriert in die Begegnung und erspielten sich in den ersten zehn Spielminuten eine 5:0 Führung ehe die Gastgeberinnen zum 1:5 verkürzen konnten (11.). Grundlage hierfür war eine starke Abwehrarbeit mit sehr guter Torhüterin. Diesen Abstand konnten die Osteratherinnen dann zur Halbzeit sogar noch ausbauen und führten – auch in dieser Höhe verdient –  mit +7.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Dank einer konzentrierten Deckungsarbeit konnten die Uerdingerinnen nie ernsthaft aufschliessen und im Angriff lenkte eine souveräne Tanja Andrä die Geschicke ihrer Mannschaft, so dass der Sieg in den gesamten verbleibenden 30 Spielminuten nie in Gefahr geriet. Alle Spielerinnen erhielten ihre Spielanteile und ein zufriedener Trainer Peter Whiteley äußerte sich dementsprechend angetan: „Ich muss der Mannschaft ein grosses Kompliment aussprechen: Sie haben sich nie beirren lassen, die zum Teil heftige Gangart des Gegners angenommen und ihr Spiel durchgezogen. Besonders hervorheben möchte ich aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung die beiden Außenspielerinnen Lia Wallis und Caro Siebert, deren Angriffsbemühungen heute sehr gut waren.“

Durch den Sieg klettert das Team auf Position drei der Tabelle und empfängt  kommenden  Sonntag (18.11) im OTV-Dome zum Spitzenspiel den Spitzenreiter aus Straelen!

Es spielten:

Krahn (Tor) – Reuter (10/2), Siebert (3), Lüdke (3), Andrä (3/2), Wallis (3), Gipmans (1), Krüll, Offer, Dyckers, Genske – Trainer: Peter Whiteley

Damen I – Verpatzte Heimdebüt gegen Hüls

Osterather TV 1F – Hülser SV 1F 17:21 (4:9)

Misslungene Heimpremiere in der Saison 2018/19: Mit -4 müssen sich die Osterather Damen ihrem „Angstgegner“ Hülser SV im ersten Heimspiel der Saison geschlagen geben, bleiben aber nach Minuspunkten weiterhin im oberen Tabellendrittel. Die Niederlage war ein stückweit selbstverschuldet und unnötig, insbesondere die Leistung im zweiten Durchgang, den die Gastgeberinnen mit 13: 12 für sich entscheiden konnten, sollte aber Auftrieb für die kommenden Aufgaben geben.

In der ersten Halbzeit brannten beide Mannschaften kein offensives Feuerwerk ab, vor allem die Hausherrinnen scheiterten ein ums andermal frei an der Torhüterin der Gäste – nur vier erzielte Treffer sind unterdurchschnittlich und fern jeglichem eigenem Anspruches. Die Abwehrleistung war – auch mit einer angeschlagenen Torhüterin – bei den OTV-Ladies hingegen im gesamten Spielverlauf in Ordnung und da gibt es wenig zu kritisieren.

Dass sie es auch in der Offensive viel besser machen können, zeigten die Osteratherinnen in den zweiten 30 Spielminuten: Tor und Tor wurde da aufgeholt und in der 50. Spielminute zum 14:14 erstmal wieder ausgeglichen. In den verbleibenden 10 Spielminuten fehlte letztlich das letzte Stück Cleverness und Glück, um die Partie vollends zu drehen, einem 5:0-Lauf der Hülserinnen zum 15:20 (59.) konnten die Osteratherinnen nicht mehr kontern und gingen somit als Verliererinnen vom Platz.

Kein Grund aber den Kopf in den Sand zu stecken, die Chance zur Wiedergutmachung gibt es bereits nächsten Sonntag (11.11) im Gastspiel in Uerdingen,

Es spielten:

Kollegger (Tor) – Reuter (6/2), Wilken (3/2), Wallis (3), Siebert (2), Watson (2) Andrä (1), Krüll, Gipmans, Offer, Dyckers, Lüdke, Genske – Trainer: Peter Whiteley

Damen I – Dritter Auswärtserfolg bringt Platz zwei

TV Boisheim 1F – Osterather TV 1F 15:20 (11:12)

Durch den Sieg im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten aus Boisheim, wahren die Damen vom Osterather TV zum Einen ihre weisse Weste (jetzt 6:0 Punkte) und schieben sich vor der Herbstpause an den Gastgeberinnen vorbei auf Position zwei der Kreisliga A.

Nach hektischem Beginn und teilweise chaotischen ersten 15 Spielminuten, stabilisierten sich die OTV-Ladys von Minute zu Minute und sicherten sich dank einer starken Abwehrleistung und einer herausragenden Corinna Krahn im Tor völlig verdient den dritten Auswärtserfolg in Folge.

Nachdem Johanna Watson ihre privaten Termine erfreulicherweise umlegen konnte, traten die verletzungsgeplagten Osteratherinnen dennoch „nur“ mit 10 Spielerinnen in Boisheim an, die mit 12 Spielerinnen angetretenen Gastgeberinnen starteten mit dem Schwung aus zwei Heimerfolgen gut in die Begegnung und führten schnell mit 4:1 (8.) auch weil die OTV-Damen in der Abwehr noch nicht sonderlich sortiert auftraten und im Angriff beste Möglichkeiten liegen liessen. Nach 14 Spielminuten stand es 7:4 auf der Anzeigentafel, aber allmählich fanden die Osteratherinnen besser in die Partie und nach Umstellung der Defensivformation und höherer Effizienz im Angriff, erspielten sie sich ihre erste Führung (10:9) nach 24 Spielminuten. Diesen 1-Tore Vorsprung retteten die Osteratherinnen auch in die Pause (12:11).

Nach dem Seitenwechsel glichen die Gastgeberinnen zwar zum 12:12 umgehend aus und hatten die Möglichkeit per Siebenmeter in Führung zu gehen (32.), scheiterten aber nicht nur in dieser Szene an Keeperin Krahn, sondern erzielten im Durchgang zwei überhaupt nur noch vier weitere Treffer, so dass es sich die Osteratherinnen selber erlauben konnten, nach dem 20.Tor (53.) das Torewerfen einzustellen und letztlich mit 20:15 den dritten Auswärtserfolg sicher einzutüten.

„Egal ob Britta Gipmans, Shirley Kollegger, Lia Wallis oder Isabelle Dyckers – alle haben die Sonderaufgabe in der Defensive famos ausgefüllt, zudem hat Raphaela Wilken im Rückraum spielerische Akzente gesetzt“, äußerte sich Peter Whiteley aus dem Interims-Trainer Trio (Whiteley, Kammann und Offer) zufrieden. „Und Tanja Andrä blieb nicht nur vom Siebenmeterpunkt (4 von 4) nervenstark, sondern führte gemeinsam mit Uli Reuter das Team an. Nicht zu vergessen Leonie Genske und Jo Watson, die selbstverständlich auch ihren Beitrag zum Erfolg leisteten.“

Trotz der kollektiv starken Mannschaftsleistung, verdiente sich am Ende Corinna Krahn das Prädikat „Spielerin des Spiels“, die statistisch leider nicht belegbare Quote an Paraden lag sicherlich über 55%, zudem entschärfte sie vier von sechs Siebenmetern.

Nach dem kurzfristig – beruflich bedingten – Abgang von Trainer Marcus Looschelders, den der OTV alles Gute für seine Zukunft wünscht, muss die Damenmannschaft sich in der Herbstpause Gedanken machen, wie es weitergehen soll, genügend Potential für eine tolle und erfolgreiche Saison steckt auf jeden Fall im Team.

Es spielten:

Krahn (Tor) – Reuter (7), Andrä (7/4), Wilken (3), Watson (2), Gipmans (1), Wallis, Kollegger, Dyckers, Genske – Betreuer: Peter Whiteley, Natalie Offer und Markus Kammann.

Damen I – Wieder Sieg in Grefrath

Turnerschaft Grefrath 2F – Osterather TV 1F 13:16 (6:8)

Analog zu den Ersten Herren, gewinnt auch die Erste Damenmannschaft vom OTV ihr zweites Saisonspiel, abermals auswärts, abermals in Grefrath – knapp mit 16:13.

„Es war das erwartet schwere Spiel, in dem wir lange Zeit klare Chancen nicht genutzt haben, aber das wir letztendlich durch unser hohes, gutes Tempospiel und guter 7M-Quote gedreht haben“, so OTV-Coach Marcus Looschelders nach Spielende.

Krankheits- und verletzungsbedingt konnte Looschelders nur zehn Spielerinnen aufbieten, dabei feierte Isabell Dyckers ihre Premiere im OTV-Dress. Bis zur 24. Spielminuten lagen die Osteratherinnen immer zurück, bis sie dann zum 6:6 ausgleichen und dann erstmals in Führung gehen konnten (26.). Zur Pause stand dann eine knappes 8:6 für die OTV-Ladies auf der Anzeigetafel.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Hausherrinen zunächst zum 8:8 ausgleichen (33.), dann sogar wieder mit 9:8 in Führung gehen, bis dann ein 6:0-Lauf die Partie zu Gunsten des OTVs drehte (9:14, 51.) – und letztlich entschied.

„Wir müssen uns aus dem Spiel heraus noch mehr belohnen“, haderte Looschelders noch ein wenig nach Schlusspfiff, ist aber mit 4:0 Punkten nach zwei Auswärtsspielen zufrieden.

Das nächste Spiel bestreiten die Osterather Damen am 13.10 in Boisheim.

Es spielten:

Krahn (Tor) – Reuter (13/5), Lüdke (2), Andrä (1), Gumz, Gipmans, N.Offer, Dyckers, Wilken, Wallis – Trainer: Marcus Looschelders

Damen I – Auftaktsieg in Grefrath

Turnerschaft Grefrath 3F – Osterather TV 1F 14:19 (5:8)

Mit mehr Mühe als erwartet – dennoch erfolgreich – starten die Damen vom Osterather TV in die Saison 2018/19 und bezwingen die Turnerschaft Grefrath in deren Halle mit 19:14. „Zum Auftakt ist ein Sieg immer wichtig, von daher bin ich zufrieden, wenngleich es insgesamt mühsam war“, bilanziert OTV-Coach Marcus Looschelders nach Spielende. „Zumindest auf unser Tempospiel und unser Quote von 7M-Punkt war Verlass“, so der Trainer weiter.

Mit viel Tempo aus einer sicheren Deckung starteten die OTV-Ladys auch ins Spiel und stellten nach 5 Spielminuten nach zwei Tempogegenstoss-Toren durch Tanja Andrä und einem erfolgreichen Siebenmeter von Ulrike Reuter auf 3:0. Da sich beide Teams im Positionsspiel äußert schwer taten, fielen wenig Tore und so stand nach 20 Minuten ein 5:2 für Osterath auf der Anzeigetafel. In den restlichen Minuten vor dem Pausenpfiff erzielten beide Mannschaften dann noch jeweils 3 Treffer, so dass es folglich nach 30 Minuten 8:5 für Osterath stand.

Nach dem Seitenwechsel das gewohnte Bild: Beide Teams fanden aus dem gebundenen Spiel heraus wenig Mittel und agierten mit zu wenig Druck auf die Abwehrreihen, zudem waren beide Torhüterinnen ein sicherer Rückhalt für ihre jeweiligen Mannschaften und parierten ein ums andere mal auch 100% Chancen.

Looschelders probierte auf der Spielmacher-Position viel aus, versuchte mit Andrä, Lüdke, Wallis und Watson durch gleich vier verschiedene Mittelfrauen Akzente zu setzen, von den insgesamt 19 Treffern resultierten dennoch 11 aus Tempogenstössen, zudem 5 aus Siebenmetern. Auch das altbekannte Manko der – ausbaufähigen – Chancenverwertung kam mal wieder zum Vorschein. Trotz allem hatten die OTV-Damen das Spiel jederzeit im Griff, führten sieben Minuten vor dem Ende mit 17:10 und das finale Endresultat von 19:14 schmeichelt mehr den Gastgeberinnen.

Fazit: Zum Saisonstart weiss man nie so genau wo man steht, von daher sind die zwei Auswärtszähler – wenn auch etwas holprig eingefahren – absolut positiv zu betrachten und am 23.09 können die OTV-Ladys in derselben Halle, dann gegen Grefrath 2F, zeigen, was sie aus diesem Spiel gelernt haben.

Es spielten:

Krahn, Kolleger (Tor) – Reuter (11/5), Watson (3), Andrä (3), Lüdke (1), Wilken (1), Krüll, Siebert, Gipmans, Offer, Wallis – Trainer: Marcus Looschelders

 

Damen I – Generalprobe geglückt

Osterather TV 1F – SC Waldniel 2F 18:15 (13:7)

Die Osterather Damen haben ihr voraussichtlich letztes Vorbereitungsspiel erfolgreich bestritten und können dadurch bestärkt in die finale Trainingswoche vor dem Saisonauftakt in Grefrath (9.09) gehen. Gegen die zweite Mannschaft vom SC Waldniel gelang ein ungefährdeter Heimsieg. Dabei überzeugten die OTV-Ladies insbesondere in der ersten Halbzeit, im zweiten Spielabschnitt experimentierte Coach Marcus Loorschelders personell und nahm dafür billigend einen Bruch im Spielfluss in Kauf.

Ohne Torhüterin Corinna Krahn und Yvi Offer, ansonsten aber in nahezu Bestbesetzung, trat der OTV an und Rückkehrerin Tanja Andrä war es vorbehalten, nach 28 Spielsekunden per Tempogegenstoss den ersten Treffer der Partie zu erzielen. Nach insgesamt drei weiteren –  vergebenen – Tempogegenstößen sahen sich die Gastgeberinnen allerdings mit einem 1:3 Rückstand konfrontiert, den sie dann aber mit konsequenteren Abschlüssen und aufmerksamer Abwehrarbeit flugs in eine 8:3 Führung drehten. Spätestens ab da dominierten sie die Begegnung und gingen folgerichtig mit einer +6 Führung in die Kabine.

Der zweite Spielabschnitt war geprägt zum Einen von der Tatsache, dass Loorschelders Spielerinnen auf Positionen testete an denen sie nicht unbedingt gewöhnt waren und zum Anderen brach das alte Merkmal der Mannschaft heraus – die (mangelhafte) Chancenverwertung. Mit nur 5 erzielten Treffern in einer Halbzeit kann und wird die Mannschaft nicht zufrieden sein. Das es letztlich dennoch zum verdient Erfolg reichte, lag daran, dass die Abwehrarbeit über 60 Spielminuten funktionierte.

So äußerte sich Loorschelders folglich durchaus positiv über den ersten Heimauftritt unter seiner Regie: „Ich habe viel Gutes gesehen, bin zufrieden mit Angriff und Abwehr. Unser Tempospiel war klasse auch wenn wir dabei ein wenig zu oft Latte und Pfosten hatten. Am Wochenende werden wir in den beiden Trainingseinheiten weiter am Zusammenspiel arbeiten.“