A-Jugend – Deutlicher Sieg gegen Lobberich

Zum letzten Spiel der Hinrunde, dem sechsten Auswärtsspiel, ging es heute für den OTV nach Nettetal zu den Jungs des TV Lobberich. Die Tabelle wies ein Spiel des 3.ten (OTV) gegen den 4.ten (TVL) aus. Somit ging es für beide Mannschaften darum Ihre momentane Position zu festigen und den Anschluss zum Führungsduo beizubehalten. Spannung war also angesagt.

Der OTV musste heute auf 3 Spieler verzichten und reiste nur mit einem 11er Kader an.

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Osterather TV / A-Jugend / Saison 2017-2018

Nicht nur das dem OTV einige fehlten Spieler, nein, dem Spiel fehlten auch beide angesetzten Schiedsrichter! Nach kurzen Hin und Her konnten die Trainer des Heim- und Gastvereins einen anwesenden Spieler aus Osterath überreden die Spielleitung zu übernehmen. Soviel vorweg, die Spielleitung war aller Ehren wert und wurde vor allem durch den Heimtrainer als jederzeit fair, objektiv und fachlich nachvollziehbar kommentiert. Sowas hört man nun wirklich nicht alle Tage.

Was dann in den kommenden 60 Minuten auf der Platte passieren sollte, werden die Beteiligten, vor allem die des Osterather TV, so schnell nicht vergessen.
Konnte die Heimmannschaft mit dem Ballbesitz noch eine 1:0 Führung herauswerfen, so musste man anschließend eine Tor Serie nach der anderen gegen sich einstecken. Der OTV Rückraum konnte heute machen was er wollte, er traf fast immer die richtige Entscheidung. Die Spielkonzepte wurden angezogen und ausgeführt wie man es wollte. Und am Ende schlug fast immer der Ball im Tor der Heimmannschaft ein. Im Spielfilm sah das so aus: 1-4, 2-8, 3-10, 4-11, 5-12, 6-16, 7-16 und 8-18.

Lobberich wurde eingeschnürt und das Sahnehäubchen war in Halbzeit 1 die OTV Abwehr. Beide Halbe antizipierten die Ball Wege und zwangen die Lobbericher ein ums andere Mal Ihre Spieleröffnungen abzubrechen. Und der Mittelblock kümmert sich liebevoll um den Kreisläufer der seine liebe Mühe hatte sich zu behaupten und kaum den Platz hatte um für seine Vorderleute selbigen freizustellen.
Und als ob das alles nicht schon positiv genug war hielten beide OTV Torleute alle Siebenmeter. Derer 4. Wenn es läuft dann läuft es. Halbzeitstand, wie bereits erwähnt: 8:18 für den Gast aus Osterath.

In der Halbzeitpause sah man eine Mannschaft des OTV die wie euphorisiert auf den Bänken saß, sich gegenseitig ungläubig in die Augen schaute und sich über ihre bisher gezeigte Leistung arg wunderte. Ein positiver Ruck ging sprichwörtlich durch die Mannschaft. Dennoch war jedem auch klar dass dies so nicht weitergehen würde.

Gleich zu Beginn von Halbzeit zwei nahm sich die Mannschaft des OTV eine 10 Minuten Spielpause. Es stotterte und hakte im Angriffsspiel des OTV. Mehrere technische Fehler gaben sich die Klinke in die Hand. Zum Glück konnten das die TVL Jungs nur teilweise ausnutzen. In dieser starken Phase der Heimmannschaft merkte man ansatzweise was eigentlich in der Heimmannschaft steckt. Einige sehr gut herausgespielte Aktionen zogen sofort Treffer nach sich. Zu diesem Zeitpunkt waren sich die beiden Mannschaften, gemäß der Tabellensituation, gleichwertig.

Dann beschloss die OTV Truppe sich wieder vermehrt dem Handballspiel zu widmen und löste die verklemmte Handbremse. Ab Spielminute 46 war es dann vorbei mit einer „Gleichwertigkeit“ beider Mannschaften. In den verbleibenden 14 Minuten warf Lobberich nur noch 3 Tore, der OTV machte hinten dicht und vorne wurde es immer wilder. Höhepunkt war ein sauber gespielter Kempa der krachend im Tor von Lobberich einschlug. Jetzt kam auch die Euphorie zurück. Der Rest der Spielzeit war dann nur noch Kür.

Der OTV gewinnt verdient gegen eine sympathische aber auch leider nicht vollständige Lobbericher Mannschaft. Aufgrund einer sehr geringen Fehlerquote, abgesehen von den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit, einer wiederholt stark aufspielenden Abwehr, einem gut aufgelegten Torwartduo und einem an Spiellust fast platzendem OTV Angriff entführt der OTV tatsächlich beide Punkte aus dem Nettetal. Gratulation an die Mannschaft.

Herauszuheben, aus einer kollektiv starken Mannschaft, sollte man heute Mika Rübsam. Er hat den OTV Angriff über 40 Minuten erfolgreich geleitet und seine Mannschaft immer wieder zielgericht zu erfolgsversprechenden Torwurfgelegenheit ‚gezwungen‘. Auch in der Abwehr wurde eine starke Partie gezeigt. Die Formkurve des OTV Mittelmannes zeigt seit drei Spielen nach oben und erfuhr heute seine Fortführung.

Es spielten: Gauda (TW), Vossen (TW), Menke (4), Jensen (3), Hoff (12), Rademacher (8), Lortz, Ellerbrock, Rübsam (2), Lüttger (1), Linssen (1)