A-Jugend – Glücklicher Sieg wurde teuer bezahlt

Heute waren die Jungs von Radevormwald zu Gast im OTV Dome. Mit dem heutigen Gegner wurde gleichzeitig das Team mit der weitesten Anfahrt in dieser HVN Oberliga Saison begrüßt. Die Mannschaft an sich war dem Gastgeber ganz und gar nicht unbekannt da man sich bereits in Radevormwald beim HVN Oberliga Relegationsturnier gegenüber stand. Damals verlor der OTV nach 2 Siegen, gegen Borken und Mettmann Sport, gegen den Gastgeber mehr oder weniger verdient, da man mit der Manndeckung gegen den OTV Spielmacher keine taktischen Gegenmittel parat hatte.

Heute war das nicht viel anderes. Auch heute wurde der OTV Spielmacher bei Zeiten in Manndeckung genommen. Nur diesmal gab es keinen Bruch im Spiel. Man muss aber fairerweise sagen, dass die Jungs aus Radevormwald nicht komplett angetreten sind. Aber das Thema hatten wir in Überruhr ebenfalls. Sei es drum.

Rade, ich werde mir erlauben das so abzukürzen, legte los wie die Feuerwehr. Über ein 0:3 überfuhr man den OTV. Die OTV Abwehr war am Anfang desolat und konnte sich auch bis zum Ende des Spieles nicht wirklich gut präsentieren. Immer hing man hinten dran. Oder die Halben aus Rade guckten sich den OTV wie sie wollten aus. Man muss vor diesen Halben aus Rade den Hut ziehen. Kaum ein Fehlwurf und auch nicht fest geschossen. Aber fast jeder Wurf mit Auge und Hirn geworfen. Das war große Klasse.

Die Jungs vom OTV warfen ihren Kampfeswillen und Benedikt Nix ins Gefecht. Benedikt haute dem heutigen Gasttorwart 15 Hütten um die Ohren. Erstaunlich dabei war, das der Gasttorwart bei einigen Würfen bereits im Eck lag oder Stand und trotzdem dem Ball passieren lassen musste.

Halbzeit Eins endete mit einem 19:18 für die Heimmannschaft.

Halbzeit Zwei begann mit einem 20:18 für den OTV. Danach verkürzte Rade sofort um 20:19. Ab diesem Zeitpunkt konnte keine der beiden Mannschaften mehr eine Führung mit mehr als einem Tor herausspielen. Und das bis zum bitteren Ende. Rade war mit seinen Halben vom OTV nicht zu kontrollieren und konnten immer wieder ausgleichen oder einen Ein-Tor-Vorsprung herauswerfen. Technisch mag das Spiel durchschnittlich gewesen sein, aber es war verdammt nochmal sehr spannend.

Im Schlussspurt des Spieles kam es dann zu einer unglücklichen Angriffsaktion des OTV wobei sich unser Halbrechter Lennart sehr schwer verletzte. Während dieser Bericht geschrieben wird liegt Lennart bereits auf dem OP Tisch in Gladbach und wird operiert. Die Mannschaft wünscht Ihm alles erdenklich Gute. Werde wieder schnell Gesund Lennart!

Nach dem Zücken der Dritten Grünen Karte riss sich die OTV Mannschaft nochmals zusammen. Und das Glück wurde Seitens des OTV erneut über die Gebühr strapaziert. Im Tor konnte Vincent, der 59 Minuten lang nur als Statist fungierte, einen Doppelschlag abwehren und vorne setze die Mannschaft den Schlusspunkt mit Ihrem Treffer zum 37:36. Grandios.

_MG_8944 (2)

Fazit: Es sei nochmals erwähnt, dass Rade nicht komplett angereist war und das das Ergebnis auch ganz bestimmt sehr glücklich war. Aber der OTV hat das Glück heute auch erzwungen und niemals aufgegeben. Wir erkennen die tolle Leistung der Gastes aus Radevormwald an und werden uns beim Rückspiel erneut sportlich messen. Auch wenn dann einer unserer Leistungsträger nicht dabei sein wird.

Es spielten: Kessler (5), Hümsch, Cramer, Hoff, Oelschläger (1), Nix (15), Scheidt (10), Gauda, Rademacher (4), Rübsam (2), Lüttger, Linssen.