A-Jugend – Int. Turnier in Kolding/Dänemark | Tag 2

Die Gruppenspiele
Heute startete in Kolding endlich das Turnier. 223 Mannschaften aus 5 Nationen auf 26 Spielfeldern in 8 Sportkomplexen standen sich gegenüber. Vorher hieß es erstmal aufwachen und Nahrunsgzunahme. Zum Glück war der Frühstücksraum gleich um die Ecke. Nach und nach trafen alle Betreuer und Spieler beim Frühstücksbuffet ein. Danach hieß es sich sammeln, Sporttaschen packen und Abmarsch zu der uns zugewiesenen Halle. Showtime.

Gruppengegner des OTV

Spiel 1
Im ersten Spiel ging es gleich gegen einen der Turnierfavoriten. Dettwiller A1 aus Frankreich. Man kann sich auch einen besseren Einstieg in das Turnier vorstellen. Sei es drum. Die Mannschaft war zumindest voll da. Nur sollte das nicht reichen! Denn es gab einen entscheidenden Umstand gegen den die OTV Jungs so gut wie keine Antwort parat hatten: Das Ballharz! Im Gesamten Turnier wurde geharzt was das Zeug hält. In den nordischen Ländern wie auch rund um Deutschland ist in der Regel die Verwendung von Harz erlaubt. Aber diese exorbitante Anwendung war Harz war unglaublich. Da verschwandt ein drittel der Harzdose in einem Spiel an den Händen einer Mannschaft. Die Folgen für uns als Mannschaft waren katastrophal. Reihenweise Anspielfehler. Flugpässe wurden zu Bodenpässen. Balltäuschungen wurden tatsächlich zur Balltäuschung. Allerdings für Alle und jeden. Ich habe im ersten Spiel bei 10 technischen Fehler wegen Harzproblemen aufgehört zu zählen. Dennoch, die Mannschaft versuchte dagegen zu halten und konnte Dettwiller hier und da überraschen. Am Ende blieb nach 30 Minuten ein 12-18 auf dem Display stehen. Schade.

Abklatschen mit Dettwiller (FRA)

Spiel 2
Im zweiten Spiel ging es gegen die dänische Mannschaft Vamdrup IF. Das Harzthema war immer noch präsent. Und wir sollten auch in diesem Spiel nicht Herr dieses Problem werden. Zwar war unsere Fehlerquote nicht so hoch wie in Spiel 1. Aber die Fehlerquote verhinderte ein besseres Ergebnis als ein 10:10 Unentschieden! Die OTV Mannschaft, vor allen die 99er fingen nun aber zu interagieren. Jeder 99er fing an sich in die im zugeteilte Rolle einzufügen. Abgesehen von den allgegenwärtigen Harzproblemen wurde die individuelle Fehlerquote in der ganzen Mannschaft klein gehalten. Auch wenn vor dem Turnier kaum eine Eingewöhnungsphase zwischen der ganzen Mannschaft existierte, so fingen die 98er an, die 99er im Spielsystem abzuholen. Und die 99er stiegen darauf ein und hatten den notwendigen Erfolg. Die sportliche Integration der 99er begann heute und hier. So stellt man sich das als Trainer vor. Top.

Spiel 3
In Spiel 3 musste sich nun entscheiden in welche Zwischengruppe wir rutschen. In die A- oder B-Zwischengruppe. In der A-Gruppe würde man um die Plätze 1-6, in der B-Gruppe um die Plätze 7-12 spielen. Und nun spielten wir gegen Böblingen/Sindelfingen. Ich weiß nicht wie die Jungs geschafft haben, aber irgendwie hatten wir urplötzlich ein fast harzfreies Spielgerät. Anscheinend haben sich meine Jungs kurzfristig mit den Jungs aus Böblingen auf einen anderen Spielball geeinigt. Der OTV startet mit zwei 99er auf den Halb Positionen. Der Rest war 98er. Was dann geschah konnte einem nur noch mehrmaliges Kopfsschütteln verursachen. Wir überrannten Böblingen. Ratz fatz stand es 9:3. Böblingen wußte gar nicht was da gerade passierte! Dann meinte der Trainer auch mal in das Spielgeschehen eingreifen zu wollen. Die beiden 99er wurden gegen einen 97er und einen 98 ausgetauscht. Die Divise lautetet. Ergebnis sichern. Das ging voll nach hinten los. Statt Stabilität und erhöhte Sicherheit zu bekommen bekam Böblingen die zweite und Dritte Luft und kam tatsächlich bis zum Unentschieden ran. Dann begang der Krimi. Fehler hier Fehler da. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Wir legten ein Tor vor. Und Böblingen scheiterte an technischen Fehlern oder weil einer unserer Torwarte da war. So gewannen wir das letzte Gruppenspiel mit einem 15:14 für den OTV!

Als Tabellenzweiter war der OTV somit für die A-Zwischengruppe qualifiziert!

Abschlußtabelle von Gruppe 2

Glücklich aber auch erschöpft ging es für die Reisegruppe zurück nach Kolding. Der Sport war für heute durch. Bis 20:00 Uhr gab es Abendessen und anschließend eine Disco-Nacht für die Spieler. Während die Betreuer in einem VIP-Event über den bisherigen wie auch weiteren Verlauf des Turniers informiert wurden besuchten die A-Jugendliche den „Tanzpalast“. Spät am Abend traf man sich dann nochmals gemeinsam an einem Fjord in Kolding und ließ den ereignisreichen Tag bei ein paar Kaltgetränken ausklingen. Um 23:30 Uhr waren dann alle Spieler und Betreuer in Ihren Schlafssäcken.

Hier ein paar Impressionen vom Tag