A-Jugend – OTV verliert 25:18 (14:8) bleibt aber auf Kurs

Im fünften Spiel, heute gegen die Jungs von der HSG Tönisvorst, verliert der OTV zum fünften Mal. Soweit, so schlecht. Das gute dabei ist aber das die Mannschaft sich erneut nicht hängen ließ und der erneuten Niederlage vehement entgegen trat.

War letzte Woche die Abwehr das Problemkind des OTV war es diesmal der Angriff der schwächelte. Durch das aufgehobene Harzverbot schaffte der OTV es nicht so richtig in seinen gewohnten Angriffsrhythmus zu kommen. Etliche technische Fehler luden zu Toren für die Hausherren ein. Und Tönisvorst nahm hier und da dankend an. Zudem stand in Halbzeit eins die Abwehr sehr wackelig auf den Beinen. Hier muss man sich beim OTV Schlussmann bedanken das es nur 6 Tore Differenz zur Halbzeit Pause waren.

Halbzeit wurde das Ziel ausgegeben den 6 Tore Abstand zu halbieren. Mit einer verbesserten Abwehreinstellung und einer verminderten Fehlerquote im Angriff gelang es tatsächlich den Abstand auf 2 Tore zu verringern. Aber die Konzentration reichte einfach nicht für 60 Minuten. Und so musste man die bittere Kröte schlucken auch Halbzeit Zwei zu verlieren. Zwar nur mit einem Tor aber dennoch verloren.

Dennoch muss der OTV kein Trübsal blasen. Denn auf die in Halbzeit zwei gezeigte Abwehrleistung kann man in den kommenden Spielen aufbauen. Denn eins ist sicher, zuhause im OTV Dome herrscht definitiv Harzverbot. Und wenn es die Mannschaft schafft, Ihre heute gezeigte Abwehrleitung mit den Angriffsleistungen der zurückliegenden Spiele zu kombinieren, dann sind die ersten Punkte in greifbarer Reichweite.

Es spielten: Gauda, Hümsch (TW); Kessler (4), Cramer, Hoff (1), Reinecke (2), Oelschläger (2), Nix (2), Scheidt (5), Rademacher, Lortz, Rübsam (1), Linssen (1)