A-Jugend : Quirinus Cup 2017 (Tag 2 & 3)

… Tag 1 gibt es hier Link

Mit 4:0 Punkten aus den ersten beiden Partien ging es am Pfingstsonntag gegen die beiden fehlenden Gruppengegner. Zum einen war das die Niederländische Mannschaft Fiqas Aalsmeer und aus der Deutschen Jugend-Bundesliga Nord die Mannschaft des HSV Handball Hamburg.

Fiqas Aalsmeer : Osterather TV = 13:12
Was soll man nach so einen grandiosen Turnierstart einer Mannschaft auf dem Weg geben. Die müßten eigentlich von sich aus auf vollen Touren laufen. Doch es war an dem Tag nötig Sie nochmals daran zu erinnern, das so Siege wie gestern erarbeitet werden müssen. Diese Siege stellen sich nicht von alleine ein. Auch wenn man letztes Jahr bereits eine Niederländische Mannschaft im eigenen Turnier deutlich besiegt hatte, so standen die Vorzeichen auf „Die-Nehmen-Wir-Nicht-Ernst“. Ein Trainer spürt sowas. Und so kam es dann leider auch. Die gegnerische Mannschaft war richtig spritzig und flink. Und Ihre Aktionen hatten richtig Drive. Die rannten durch unsere Reihen ohne auf Gegenwehr zu stoßen und im Angriff kamen wir nicht so richtig in Gang. Vor allem zog uns Ihr gut aufgelegter Torwart ein ums andere mal den Zahn. Auch wenn das auch an unseren ungenauen Torwürfen lag, aber der Torwart verhinderte das wir das Spiel zu unseren Gunsten hätten drehen konnten. Zum Ende des Spiels ging es nur noch um ein einziges Tor. Und wenn wir den Spielstand egalisierten, kassierten wir gleich im Gegenzug das Gegentor. Dieses Hin-Und-Her begleitete uns bis zum Spielende. So verloren wir das Spiel mit einem Tor weil wir den Anfang komplett verpennt hatten. Schade. Aber bei einem Turnier ohne Auszeit und mit nur 25 Minuten Spielzeit muss man schon mal 18 Minuten hellwach sein, ansonsten passiert genau so was. Wie gesagt: Sehr schade. Es wäre mindestens ein Punkt drin gewesen.

HSV Handball Hamburg : Osterather TV = 20:9
Und das beste kommt zum Schluß. Ein schöner einleitender Satz zum Zweiten Spiel des Tages. Zumindest war dieses eine Spiel zur Abschluß der Oberliga Saison ein richtiges Schmankerl. Sozusagen das Sahnehäubchen. Ich weiß nicht ob sich die Spieler so richtig an dem Spiel ergötzen konnten, aber der Trainer schaute sich mit sehr viel Gelassenheit das Geschehen auf der Platte an. Man sieht nun mal selten ein solch strukturiertes Spiel in dem jeder Spieler ein ausgebildetes Kraftpaket mit außergwöhnlichen athletischen Fähigkeiten und handballerischem Sachverstand aufläuft. Mit einer unglaublichen Selbstverständlichkeiet und Leichtigkeit bei minimalsten Aufwand wurde der Ball standesgemäß im OTV-Tor „versenkt“. Und man konnte erahnen das der HSV vielleicht nur 40% seiner Fähigkeiten hier und jetzt demonstrierte. Nach soviel Hochachtung für den Gegner muß man aber auch der eigenen Mannschaften das Kompliment machen 9 blitzsauber rausgespielte Tore erzielt zu haben. Und vor allem von den Außenpositionen sah das nicht so aus als ob der HSV zurückgezogen hat. Die Außen des OTV wurden blank gespielt und verwandelten ziemlich eiskalt. Und die HSV Torwarte waren schon etwas überrascht, wie oft es von Außen bei Ihnen einschlug. Zumindest in den Gruppenspielen kann man etwas ironisch feststellen: Der OTV war die Mannschaft in den Gruppenspielen, die am besten gegen den HSV verloren hat! Man muss sowas auch mal mit Humor sehen. Es hat allen Spielern auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Und wer hat von den Jungs schon mal die Möglichkeit gegen eine so sympathische Mannschaft mit einem wirklichen Weltmeister, Thorsten Jansen, als Trainer zu spielen. Wie gesagt, ein toller Abschluß der Oberliga Saison.

Die Abschlußtabelle der Gruppenphase
2017-06-03 Quirinus Cup 2017 - Gruppentabelle

 

Aber das war ja noch nicht alles …

Durch den Umstand das wir ja 4:4 Punkte gesammelt hatten waren wir urplötzlich als „beste drittplatzierte Mannschaft“ im Viertelfinale des Quirinus Cup 2017. Unverhofft kommt oft. Und wie das nun mal so ist, kommt es dann richtig knüppelhart. Nicht nur, das unser Spiel gegen den HSV erst kurz nach 22:00 Uhr zuende war. Nein, wir mußten das Viertelfinale auch noch um 9:30 Uhr in Neuss spielen. Also um 9:30 Uhr war der Anwurf!

Das Viertelfinale | HSG Neuss/Düsseldorf 1 : Osterather TV = 17:5
Sonntagsmorgen um 9.30 Uhr in Deutschland. Das Gähnen hat einen Anfang. Es ging also im Viertelfinale erneut gegen einen Jugend-Bundesligisten. Also nicht wirklich was neuen Neues im Westen. Während man aber in der Gruppenphase erwarten konnte gegen einen eher entspannten Bundesligisten zu treffen war am Sonntag Morgen in einem Viertelfinale „kein Schongang“ zu erwarten. Und so kam es auch. Die Aktionen der Vikings waren motiviert und bemüht klare Fakten zu schaffen. Und der OTV mußte erstmal zusehen Handball zu spielen. Alles war an diesem Morgen gegen uns. Zum einen diese Uhrzeit. Grausam. Also für die Spieler. Dann dieser Ball! Ein Ball voller Harz! Klar, hier spielt ein Bundesligist. Da erwartet mam sowas zwangsweise. Übrigens, laut Turnierausschreibung hieß es „Absolutes Harzverbot in allen Hallen – ausnahmslos!!!“. Aber bekanntlich sind solche Regeln für den Ar****. Das Problem blieb wieder bei uns hängen, denn wir können mit Harz nicht spielen! Und das demonstrierten wir mal gleich mehrmals. Reihenweise Ballverluste wegen unplatzierter Würfe und Pässe. Es war furchtbar einfach für die Vikings innerhalb 5 Minuten für klare Verhältnisse zu sorgen. Dennoch konnt man von Außen erkennen das den Vikings überdurchschnittliche viele Leichtigkeitsfehler unterliefen. So gab es doch einige sehr schlechte Würfe seitens der Vikings zu sehen. Oder unsere Torwarte konnten parrieren. Das sah nicht zwingend nach „Bundesliga“ aus. So konnten wir unser zuvor gestecketes Minimalziel „Keine 20 Tore“ zu erhalten klar unterbieten.

Die Ergebnisse der Viertelfinalspiele
2017-06-03 Quirinus Cup 2017 - Viertelfinale

 

Somit ist auch sportlich die erste Oberliga einer Osterather Jugend-Mannschaft Geschichte.

In einem solch gut aufgestellten Turnier in das Viertelfinale zu gelangen ist ein würdiger Abschluß für die A-Jugend des Osterather TV.

Nun kommt am Ende des Monats noch die wohlverdiente Abschlußtour.

Die Trainer sagen Danke an die 98er und wünschen Ihnen, alle bleiben dem Verein erhalten, ein sportlich tolle Zukunft im Seniorenbereich. Bleibt alle Gesund und bleibt so wie Ihr seid. Tolle Handballer und tolle Persönlichkeiten.