Damen I – OTV-Ladys drehen Spiel nach Halbzeitrückstand

Osterather TV 1F – DJK Germania Oppum 2F 14:12 (6:8)

Ihr letztes Heimspiel der Saison konnten die Osteratherinnen siegreich gestalten, allerdings war der knappe 14:12 Erfolg alles andere als ein Augenschmaus für die Zuschauer. Dafür verschleppten die erfahrene Mannschaft aus Oppum das Tempo doch allzu sehr und die OTV Spielerinnen passten sich dem an.

Nach siebzehn Spielminuten stand des 4:4, dann schafften die DJK-Damen mit einem Doppelschlag ihrer erste Zweitore-Führung (4:6, 22.) die sie dann auch bis zum Pausenpfiff verteidigten. Die magere Torausbeute der Hausherrinnen lag laut Trainer Johannes Gotzes an der mangelhaften Wurfquote – gefühlt „hat die Torfrau aus Oppum 30 Würfe gehalten“.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gäste ihre Führung kurzfristig marginal ausbauen (6:9, 32.), dann aber drehten die OTV-Ladys mit einem 4:0 Lauf den Rückstand in eine Führung (10:9, 41.), wobei hier insbesondere die heute beste Spielerinnen (Gotzes) auf Seiten des OTVs – Raphaela Wilken – mit drei Toren, darunter schöne Heber von Aussen, glänzen konnte. Überhaupt setzte Wilken nicht nur im Angriff Akzente sondern konnte nach Ansicht ihres Trainers auch in der Abwehr den Ausfall von Natalie Offer mehr als kompensieren.

Zwar konnten die Germaninnen nochmal zum 10:10 (42.) ausgleichen, danach setzte sich die Gastgeberinnen aber abermals mit einem 4:0 Lauf auf 14:10 ab (56.), die beiden Gegentreffer zum 14:12 waren dann lediglich kosmetischer Natur.

Der siebte Heimsieg der Saison war nun sicherlich nicht der überzeugendste, aber unterm Strich verdeutlichen die Osterather Damen damit ihre Konstanz und auch das sie zu recht zu den TOP4 der Kreisliga A gehören. Vor dem Nachholspiel gegen Grefrath liegen sie nur zwei Minuspunkte schlechter als der Meister aus Schiefbahn – Glückwunsch an dieser Stelle – und selbst bei einer abschliessenden Niederlage können sie nicht mehr schlechter als Platz vier abschneiden.

Es spielten:

Kollegger, Krahn (Tor) – Wilken (4), Watson (4), Reuter (3/1), Wallis (2), Gipmans (1), Krüll, Lüdke, Huelbüsch, Genske – Trainer: Johannes Gotzes