Herren I – Der OTV unterliegt Lobberich erneut

Osterather TV 1M – TV Lobberich 3M 21:24 (7:9) 

Einen herben Dämpfer im Kampf um den Aufstieg hat die erste Mannschaft vom Osterather TV am Donnerstagabend erleidet, als sie auch das Rückspiel gegen die Drittvertretung von TV Lobberich mit 21:24 verlor. Damit büßt sie nach Minuspunkten nicht nur vorläufig die Tabellenspitze der Kreisliga A ein, sondern verliert auch erstmals – saisonübergreifend – das erste Heimspiel in der Meisterschaft seit 17 (!) Begegnungen. Ausschlaggebend war die unterdurchschnittliche Angriffsleistung mit dem Minusrekord von nur 21 selbst erzielten Treffern gegen eine physisch überlegene Gästemannschaft.

Ohne Henke, Ringermuth, Ölschläger, Nix und Meurers konnte der OTV dennoch einen 13-Mann starken Kader aufbieten gegen einen Gegner, der ebenfalls mit 13 Spielern antrat. Das Spiel begann zäh – beide Mannschaften taten sich schwer darin, ihre Offensivbemühungen erfolgreich umzusetzen, wobei die Keeper zudem auf beiden Seiten einen guten Tag erwischten. So stand es nach 18 absolvierten Spielminuten erst 4:5 und bis zum Pausenpfiff sollten nicht allzu viele Tore dazukommen. Da die Lobbericher aber insgesamt etwas zielstrebiger waren und der OTV im Abwehrverbund ab und an zu passiv agierte, gingen die Gäste mit +2 in die Pause.

Die mangelnde Entschlossenheit der Osterather wurde in der Halbzeitpause angesprochen und das Team um Kapitän Peter Whiteley startete Durchgang zwei zunächst viel aktiver und konnte zum 10:10 ausgleichen (33.), danach fehlte aber abermals der letzte Zug zum Tor und der TVL setzte sich immer wieder mit 2-3 Toren ab. Zwölf Minuten vor dem Ende führten die Lobbericher dann sogar mit 5 Toren (18:13), diesen Rückstand egalisierten die Hausherren dann beinahe (19:20, 55.) am Ende fuhren die Gäste den Sieg aber abgezockt und letztlich verdient nach Hause. Es sei noch anzumerken, dass der TV Lobberich sieben seiner 24 Tore per Siebenmeter erzielte, ein Umstand, mit denen die Osterather doch sehr haderten und dies auf Kosten der Konzentration ging.

Dennoch ist die Niederlage selbstverschuldet, dem OTV fehlte es einfach an Tempo, Entschlossenheit und die nötige Cleverness sich gegen eine körperlich überlegene Mannschaft durchzusetzten.

„Da war ganz klar zu viel Respekt auf unserer Seite, das gilt es zu analysieren und im Training entsprechende Gegenmaßnahmen zu erlernen“, so Whiteley nach dem Spiel. „Wir haben es aber alles noch in eigener Hand, daher sollte trotz der heutigen Niederlage von allen Verantwortlichen nicht zu viel Trübsal geblasen werden“.

Nach der Karnevalspause geht es für die Osterather am 17.02 in Fischeln weiter.

Es spielten:

Hüsges, Gauda (Tor) – Scheidt (6), Hoff (4), Whiteley (4), Rademacher (2), Stapelmann (2), Ummelmann (1), Knechten (1), Marienfeld (1/1), Linssen, Borghs, Esposito – Betreuer: Ryan Meurers