Herren I – Einbruch in Halbzeit zwei

DJK Germania Oppum – Osterather TV 43:30 (17:17)

Knapp 50 Minuten konnte der Aufsteiger aus Osterath beim souveränen Spitzenreiter aus Oppum mithalten, dann waren die Akkus leer und die Konzentration verschwunden und dass nutzen die Krefelder gnadenlos aus um einen verdienten – jedoch zu hohen – Sieg einzufahren.

Trotz der hohen Niederlage seiner Schützlinge äußerte sich Trainer Markus Kammann positiv: „Wir haben eine sehr starke erste Halbzeit gespielt, leider fehlte uns dann am Ende die Kraft und das Personal um länger gegen zu halten, allerdings muss man anerkennen, dass Oppum insgesamt in der Breite die bessere Mannschaft war und verdient gewonnen hat. Ich bin dennoch stolz auf meine Mannschaft, sie hat sich hier absolut positiv präsentiert hat“.

Gegen robuste Gastgeber warf der OTV Tempo und Spielwitz in der Waagschale und überraschte mit einer schnellen 4:0 Führung (4.), ehe der Tabellenführer per Siebenmeter erstmals einnetzen konnte (5.). Dann entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, Germania konnte dann nach 14 Spielminuten zum 8:8 ausgleichen, danach wechselte die Führung immer wieder hin und her. Ein alles überragender Lucas Scheidt – der neun seiner insgesamt zehn Tore im ersten Durchgang erzielte – hielt sein Team zur Halbzeit auf pari.

Nach dem Seitenwechsel machten sich die ersten Abnutzungserscheinungen bei den Osterather bemerkbar und die Oppummer setzten sich ein wenig ab (27:21, 44.). Die ohnehin personell gebeutelten Osterather verloren zuvor nach 3×2 (40.) mit Florian Marienfeld eine weitere Alternative und brachen dann zehn Minuten vor Spielende völlig ein und mussten zahlreiche Tempogegenstoßtore zur letztlich hohen Niederlage schlucken.

„Wenn man einen Bären ärgert, muss man damit rechnen einen drüber zukriegen“, bediente sich Kammann bei der Tierwelt, um es auf den Punkt zu bringen. „Aber wie bereits erwähnt, war die Leistung meiner Jungs völlig in Ordnung, bisschen leid tun mir die Torhüter, die trotz guter Leistung so viele Treffer hinnehmen mussten, besonderes loben möchte ich auch Scheidt und Benedikt Nix, die offensiv wie so oft überzeugt haben.“

Der OTV hat nun erstmal Pause, bis es dann am 1.12 im Heimspiel gegen den VT Kempen weitergeht.

Es spielten:

Hüsges, Offer, Gauda (Tor) – Scheidt (10), Nix (7), Stapelmann (6/1), Ringermuth (4), Whiteley (2), Esposito (1), Lüttger, Lortz, Marienfeld, Jansen, Y.Huesges – Trainer: Markus Kammann