Herren I – Saisonausblick 2021/2022

Nach dem letzten offiziellen Ligaspiel am 10.10.2020 (22:30 gegen den TV Boisheim) startet die Erste Herrenmannschaft vom Osterather TV am kommenden Samstag (18.09.2021) in Krefeld-Gartenstadt (Vorbericht folgt) nun endlich auch in die Saison 2021/2021. Einige Teams haben ja bereits das vergangene Wochenende den Spielbetrieb aufgenommen, mit zum Teil interessanten Ergebnissen.

Die Bezirksliga im Handballkreis Krefeld-Grenzland besteht insgesamt aus 15 Mannschaften, neben den „gewohnten“ Teams sind neu dabei der Landesliga-Absteiger Bayer Uerdingen und als weiteres neues Team die HSG Eagels Niederrhein II (ehemals Moerser SC) die aus dem Handballkreis Wesel in den HK Krefeld-Grenzland verschoben wurden.

Der Osterather TV geht seit seinem Aufstieg 2019 in seine dritte Bezirksliga Saison (wobei die Saison 2020/21 aus bekannten Gründen eher nicht dazu zählt). Weiterhin unter der Ägide von Trainer Markus Kammann, mittlerweile in seiner sechsten Saison, ist der OTV-Kader personell gut aufgestellt. Kammann steht ein Pool von etwa 25 Spielern zur Verfügung, wobei der ein oder andere aus Studium- Verletzung- oder sonstigen Verpflichtungen mal mehr, mal weniger aktiv wird eingreifen können. Als bisher einziger externer Zugang wird Marc Nöthen vom Kaller SC in Zukunft im OTV-Dress auflaufen, zudem werden einige ehemaligen A-Jugendliche des Vereins ihre ersten Senioren-Schritte in der Ersten machen.

„Meine eigene Mannschaft ist für mich sowas wie eine Wundertüte“, so Kammann, zum Einen haben einige „sehr unterschiedlich“ am Training teilgenommen und auch dadurch „sind nicht alle auf einem Level“, so dass es hier gilt die qualitativen Lücken „zu schliessen“. Zum Anderen ist bereits jetzt absehbar, dass in einigen Begegnungen wichtige Spieler fehlen werden, so dass „in Bestbesetzung wir für jeden Gegner eine Herausforderung ein können“, aber aus den genannten Gründen gleichfalls mit „Abstiegssorgen“ zu rechnen sind.

Somit sind die Ziele für die Mammut-Saison auch aufgrund der Corona-Pandemie und der nicht wirklich abzusehenden Folgen für alle schwierig zu definieren, wie und wo die anderen Vereine leistungsmäßig stehen ist nahezu unmöglich abzuschätzen. Das Motto von Kammann war aber von jeher „nur auf sich zu schauen“ und was dabei rauskommt wird man am Ende sehen. Eine Saison Endplatzierung im gesicherten Mittelfeld ist aber erstrebenswert und wenn die Osterather dabei den ein oder anderen „Großen“ ärgern können, wäre das schon aller Ehren wert. Für Kammann gehören jedenfalls die VT Kempen und der Turnklub Krefeld zu den Aufstiegsfavoriten, auch Nachbar Treudeutsch Lank II hat in der Vorbereitung einen guten Eindruck hinterlassen und diesen Trend mit dem Saisonauftakterfolg gegen Germania Oppum (25:19) bestätigt.

Daher muss eine abgedroschene Phrase herhalten: „Die Wahrheit liegt auf dem Platz“ und ein wenig Geduld muss noch eingeräumt werden, bis die ersten Erkenntnisse ersichtlich werden.