Herren I – Ungefährdeter Heimsieg gegen Straelen III

Osterather TV 1M – SV Straelen 3M 34:19 (15:10)

Einen Start-Ziel Sieg feierte die Erste Herrenmannschaft vom Osterather TV gegen tapfer kämpfende Straelener am Samstagabend im OTV-Dome. Von Beginn an hatten die Hausherren die Begegnung in der Hand und liessen eigentlich nie einen Zweifel aufkommen, wer an dem Abend das Parkett als Sieger verlässt. Dabei wusste die Mannschaft um Kapitän Peter Whiteley allerdings nicht über die kompletten 60 Minuten zu glänzen, vielmehr war es ein solider Arbeitssieg.

So konstatierte OTV-Coach Markus Kammann auch nüchtern nach Spielende: „Das war schon Ok so, aber wie sagt man: Nicht Fisch, nicht Fleisch. Der Gegner war stärker als erwartet und uns fehlte ein wenig die Ordnung. Gut gefallen haben mir die Allrounderfähigkeiten von Markus Ummelmann, der macht auf jeder Position sein Ding und in der zweiten Halbzeit die Leistung von Ciro Esposito.“

Christoper Scheuren eröffnete den Torreigen nach 53 Sekunden mit einem Tempogegenstoß, danach netzte der OTV noch weitere dreimal ein, bevor die Straelener erstmals den Ball im Gehäuse der Osterather unterbringen konnten. Die Gastgeber führten in der Folgezeit immer mit mindestens zwei Toren, liessen es aber ein wenig an Tiefe im Angriffsspiel und 100%-tiger Überzeugung vermissen, so dass es zur Halbzeit „nur“ 15:10 auf der Anzeigetafel stand.

In Durchgang zwei präsentierte sich der OTV besser, scheiterte dann und wann zwar weiterhin mit freien Würfen an Straelens Bestem an diesem Abend: den Keeper, aber generell gesehen setzte das Team die von Kammann geforderten Vorgaben aus der Halbzeitpause weitestgehend um und führte nach 47 Spielminuten erstmals mit 10 Toren (25:15) und sicherte sich so den dritten Heimsieg in souveräner Manier.

Insgesamt gesehen also ein etwas schleppender Auftritt, wobei 34 erzielte Treffer immer noch aller Ehren wert sind, der OTV bekommt es bereits nächster Woche mit der zweiten Mannschaft aus Straelen zu tun, da bedarf es dann ein wenig mehr an Tempo und Esprit, will man ähnlich erfolgreich sein.

Es spielten:

Hüsges, Gauda (Tor) – Nix (8), Scheidt (5), Whiteley (5/1), Scheuren (5/1), Rademacher (3), Ringermuth (3), Ummelmann (2), Esposito (1), Stapelmann (1), Gollenstede (1), Kerkhoff, Meurers – Trainer: Markus Kammann